Skip to main content

Saftkur

Eine Saftkur zum Entgiften und Abnehmen

In Amerika gehören Saftkuren zu den neuesten Abnehm- und Gesundheitstrends, die die Gesundheit steigern und das Gewicht reduzieren sollen. Saftkuren nehmen zwischen drei und zehn Tagen in Anspruch, an denen ausschließlich Säfte, ungesüßter Tee und Wasser konsumiert werden. Saftkur DauerInfolgedessen wird der Körper entschlackt, die Fettverbrennung angekurbelt und wirksam von schädlichen Stoffen befreit.

In diesem Zusammenhang wird von „Detox“ gesprochen: Das bedeutet übersetzt „Entgiftungsprozess“. Während einer Detox-Säftekur werden die üblichen Mahlzeiten durch Obst- und Gemüsesäfte ersetzt. Dieser Entschlackungs- und Entgiftungsprozess entlastet spürbar den menschlichen Organismus.

Der Körper wird mit wertvollen Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, die Fettverbrennung angekurbelt und das eigene Wohlbefinden deutlich gesteigert. Auf diese Weise kann eine Saftkur den Körper von innen her reinigen und zu einem neuen, befreiten Körpergefühl verhelfen.

Reboot with Joe: Die Saftkur

24,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*

Saftkuren im Alltag

Möchten Sie Ihr Gewicht reduzieren, zusätzlich noch entgiften und entschlacken sowie eine vitaminreiche Ernährung anstreben? Dann kann eine Saftkur den Anfang dieses Wandels darstellen.

Saftkur mit fertigen SäftenFür Saftkuren werden nicht einfach die günstigen Säfte aus Tetrapaks, die Sie in jedem Supermarkt finden können, herangezogen. Stattdessen können einerseits hochwertige, fertige Säfte in Rohkostqualität von gewissen Herstellern erworben werden, die sich auf Saftkuren spezialisiert haben. Andererseits können Sie Ihre Säfte aber auch gerne selbst zubereiten, am besten mit einem Slowjuicer.

Tribest Slowstar Entsafter

Tribest Slowstar Entsafter zur Zubereitung von Saftkuren

Slowjuicer verwandeln das ausgewählte Obst und Gemüse schonend in Saft, ohne dass es zu einem starken Sauerstoffaufkommen oder Schaumbildung, wie bei einem Zentrifugenentsafter, kommt. Der Schaum ist mit Sauerstoff angereichert und oxidiert in Verbindung mit dem Saft. Die Oxidation zerstört wiederum wichtige Vitalstoffe, die eigentlich Teil des Safts sein sollten.

Es entsteht kein nennenswerter Nachteil, wenn Sie den Saft umgehend nach der Verarbeitung mit einem Zentrifugenentsafter trinken. Sie können ihn jedoch nicht in Flaschen umfüllen und mit ins Büro nehmen. Bei schonend gepressten Säften aus dem Slowjuicer ist das hingegen kein Problem.

Welche Säfte sind gesund?

Bei einer reinen Saftkur sollten Sie ganz genau auf die Inhaltsstoffe der Säfte achten. Verwenden Sie nicht nur Obst, sondern auch Gemüse. Die meisten Obstsorten enthalten viel Fruchtzucker, den Sie durch die Beimischung von Gemüse reduzieren können.

Orangensaft für Vitamin C GehaltSie benötigen nicht nur Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Grapefruits, um einen hohen Vitamin C-Gehalt zu erreichen, sondern müssen auch “satt” werden. Ballaststoffreiche Gemüsesorten oder Obstsorten wie Äpfel, die viel Pektin enthalten, sorgen dafür, dass der Sättigungseffekt länger anhält.

Achten Sie bei der Auswahl und Zusammenstellung Ihrer Säfte nicht nur auf Abwechslung, sondern auch auf möglichst intensive Farben. Rote Beete und die verschiedensten Kohlsorten werden Ihre Saftkur aufwerten. Sie sind reich an Anthocyanen und Senfölen, die Ihr Immunsystem unterstützen und freie Radikale im Körper binden.

Karottensaft Beispiel für SaftkurMöhren, die reich an Vitamin A sind, passen in fast jeden Saft. Vergessen Sie nicht, dass die fettlöslichen Vitamine (A, D, E und K) nur vom Organismus aufgenommen werden können, wenn Sie denn auch ein wenig Fett mit in den Saft geben. Entscheiden Sie sich am besten für kalt gepresste, hochwertige Öle wie z.B. Kürbiskernöl, Walnussöl, Haselnussöl, Hanföl oder auch Traubenkernöl.

Vor den Kalorien brauchen Sie sich absolut nicht zu fürchten. Schon eine klitzekleine Menge Öl reicht aus, um die fettlöslichen Vitamine zu resorbieren. So wird Ihre Saftkur nicht eintönig und Sie können sich sicher sein, dass auch alle enthaltenen Vitamine aufgenommen werden. Für die Aufnahme von Eisen ist die gleichzeitige Verfügbarkeit von Vitamin C erforderlich. Mischen Sie daher Rote Beete mit Apfel, einer Kartoffel oder Zitrussäften.

Auf die Qualität kommt es an

Am besten verwenden Sie für eine Saftkur nur Obst und Gemüse in Bioqualität. Kaufen Sie reife Früchte, die keine Druckstellen aufweisen. Lagern Sie Ihr Obst und Gemüse so, dass die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Achten Sie bei der Auswahl der Obstsorten auf den Fruchtzuckergehalt.

Ein vermeintlich kalorienarmer Saft kann zu einer wahren Kalorienbombe werden, wenn Sie die falsche Wahl treffen. Trinken Sie über den Tag verteilt fünf bis sechs Säfte, damit Ihr Blutzuckerspiegel stets stabil bleibt. Zwischendurch ist die Einnahme von ungesüßtem Tee, Ingwerwasser oder stillem Mineralwasser empfehlenswert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Vorteile bieten Saftkuren?

Frisch gepresste SäfteSie können nicht nur Ihren Organismus von überflüssigen Schadstoffen befreien (Entgiftung/Detox), wenn Sie Saftkuren erfolgreich durchführen, sondern selbst eine langfristige Ernährungsumstellung kann so erzielt werden. Haben Sie erst einmal am eigenen Leib erfahren, wie gut es Ihnen geht, wenn Sie frisches Obst und Gemüse in Ihre Ernährung integrieren, werden Sie nicht mehr darauf verzichten wollen.

Säfte aus Obst und Gemüse sind gesünder, als wenn Sie bloße Salate oder frisches Obst pur essen. Bei einer Saftkur profitieren Sie gebündelt von den enthaltenen Vitaminen in einer hohen Konzentration, weil die Früchte und das Gemüse bereits fein zerkleinert sind. Erst, wenn die Zellstrukturen komplett zerstört sind, werden alle Vitamine, Mineralien, Enzyme und Spurenelemente freigesetzt. Mit den Zähnen alleine würden Sie es nie schaffen, die Zellstrukturen von Obst und Gemüse komplett zu zermalmen.

Was bewirkt eine Saftkur?

Eine Säftekur wird auch „Juice Cleanse“ genannt und eignet sich grundsätzlich für jeden. Einige Tage auf kohlenhydratreiches Essen, den Morgenkaffee oder den Feierabend-Cocktail zu verzichten, mag Saftkur kaufenzunächst einmal hart klingen, hat jedoch äußerst wohltuende Auswirkungen auf den Organismus.

Der Darm sorgt eigentlich für die Entgiftung des gesamten Körpers. Schlechte Ernährungsgewohnheiten sowie Zigaretten- und Alkoholgenuss belasten den Darm jedoch massiv. Er kann seiner Entgiftungsfunktion immer schlechter nachkommen.

Eine Kur aus Gemüse- und Obstsäften befreit den Organismus wirksam von diesen angesammelten Giftstoffen. Zugleich werden die Abwehrkräfte durch die Kur gestärkt. Der Verdauungsapparat wird deutlich entlastet und der Körper verbraucht während der Saftkur auch weniger Energie.

Auch die Leber und die Nieren werden durch eine solche Säftekur entlastet: Durch die Anregung des Nierenstoffwechsels, kann der Körper entwässert werden. Körperliche Erscheinungen wie Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und Kopfschmerzen verschwinden während der Kur von alleine.

Somit ist das eine perfekte Möglichkeit, um die Körperorgane zu entlasten und den Organismus von Giften zu befreien. Eine Säftekur ist für eine Entgiftung besonders wertvoll, denn sie stellt dem Körper wertvolle Mineralstoffe und Vitamine zur Verfügung.

Welche Gewichtsabnahme ist im Rahmen einer Entgiftungssaftkur möglich?

Eine Entgiftungssaftkur eignet sich ideal, um eine Gewichtsabnahme anzustoßen. In diesem Zusammenhang ist jedoch grundlegend wichtig darüber nachzudenken, wie es nach der Kur weitergeht: Die Ernährungsgewohnheiten müssen unbedingt umgestellt werden, um das neue Körpergewicht auch halten zu können und einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden.

Da dem Körper im Rahmen einer Detoxsaftkur täglich nur rund 400 bis 500 Kalorien zugeführt werden, greift der Organismus auf die eigenen Fettspeicher zurück: Infolgedessen purzeln die unliebsamen Kilos. Eine konkrete Kilogrammangabe kann hier nicht gemacht werden, da eine Gewichtsreduktion von vielen Abnehmen durch Saftkurunterschiedlichen Faktoren abhängt wie beispielsweise dem Ausgangsgewicht.

Die Säfte stellen dem Körper wichtige Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe zur Verfügung, wodurch eingelagerte Gifte leichter ausgeschieden werden können. Je effektiver dieser Prozess vonstatten geht, desto besser kann überschüssiges Körperfett abgebaut werden. Wenn Schlacken und Gifte aus dem Körper geleitet werden, kann auch das Fett schmelzen.

Somit ist die Entgiftungssaftkur ein optimaler Einstieg in eine initiale Gewichtsabnahme. Je länger die Saftkur durchgeführt wird, desto höher ist auch die Gewichtsreduktion. Die Kur unterscheidet sich jedoch stark von den täglichen Lebens- und Essgewohnheiten. Daher müssen auch nach der Kur viel Bewegung sowie eine ausgewogene Ernährungsweise mit viel frischem Gemüse und Obst in den Alltag integriert werden.

Um den Erfolg im Anschluss nicht zunichte zu machen, sollte auch danach auf übermäßigen Zuckerkonsum und Fertigprodukte verzichtet werden. Es empfiehlt sich auch nach der Entgiftungssaftkur hin und wieder eine Mahlzeit durch einen Obst- oder Gemüsesaft zu ersetzen.

Reboot with Joe: Die Saftkur

24,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*

Gibt es auch Nachteile?

Zwingen Sie sich zu nichts und übertreiben Sie es nicht. Verwenden Sie keine Obst- und Gemüsesorten, auf die Sie allergisch reagieren könnten. Bei einer abwechslungsreichen Ernährung kommt es zu keinen Nachteilen, vorausgesetzt Sie steigen nach einer Saftkur wieder auf eine normale Ernährungsweise um.

Saftkur selbst machen oder bestellen?

Es gibt viele unterschiedliche Säftekur-Anbieter, die Preise können zum Teil jedoch ziemlich hoch ausfallen. Eine dreitägige Kur kann leicht Kosten in Höhe von 50 bis 80 Euro verursachen. Vor allem längere Saftkuren sind somit recht kostspielig.

Wer diese Kosten vermeiden oder lieber selbst die Kontrolle über die verwendeten Zutaten haben möchte, kann die täglichen Säfte ganz einfach selbst herstellen. Für die Eigenproduktion der Säfte können bestimmte Hilfsmittel genutzt werden:

Saftpressen – arbeiten mit einem hohen Druck und halten während des Pressvorgangs Sauerstoff vom Saftkur selber machenGemüse und Obst fern. Auf diese Weise bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Saftpressen können einen recht hohen Anschaffungspreis haben, sind jedoch vielseitig einsetzbar: Sie eignen sich sowohl zum Entsaften harter, wie auch weicher Obst- und Gemüsesorten.

Entsafter – sind besonders für hartes Gemüse und Obst geeignet. Beeren, grünes Blattgemüse und Kräuter lassen sich mit einem Entsafter nur recht schwer zu einem cremigen Saft verarbeiten. Auch hier gilt es das richtige Gerät zu wählen, um dafür zu sorgen, dass die Nähr- und Vitalstoffe bei der Saftzubereitung nicht zerstört werden.

Auch ein Mixer eignet sich sehr gut, um frisches Gemüse und Obst zu zerkleinern. Hier muss jedoch reichlich Wasser zugegeben werden, um einen köstlich-cremigen Saft zu erhalten.

Es ist immer empfehlenswert, Säfte selbst herzustellen und frisch zu pressen. Auf diese Weise lassen sich die Zutaten nach den eigenen Geschmacksvorlieben zusammenmixen. Dem Geschmack kommt im Rahmen der Saftkur nämlich ein sehr hoher Stellenwert zu, denn nur wenn es auch wirklich schmeckt, lässt sich die Entgiftungssaftkur auch effizient durchhalten.

Saftkur selbst machenSelbstgemacht ist oft einfach günstiger, frischer und auch köstlicher. Wer seine Säfte selbst herstellen möchte, sollte natürliche und frische Zutaten achten. Die Obst- und Gemüsesäfte sollten nicht zusätzlich mit Joghurt, Milch oder gar Zucker angereichert werden, denn besonders Obstsäfte enthalten bereits ausreichend Fructose.

Wichtig ist, den Alltag so zu strukturieren, dass genügend Zeit für die Saftherstellung bleibt. Am besten ist es, die Rezepte zu variieren und somit für geschmackliche Abwechslung zu sorgen. Wer jedoch die schnelle und bequeme Variante bevorzugt, kann unter vielen verschiedenen Saftherstellern am Markt wählen. Das eignet sich besonders für berufstätige Menschen sehr gut.

Was soll vor und nach der Kur gegessen werden?

Eine Säftekur muss gut vorbereitet werden. Zwei Tage vor dem Start sollte die Ernährung bereits auf die anstehende Kur abgestimmt werden, um den Körper auf die verminderte Kalorienzufuhr vorzubereiten. In den Tagen vor der Kur sollte auf fettreiche Gerichte, kohlenhydratreiche Speisen und Fleisch verzichtet werden. Es ist empfehlenswert, am Tag vor der Entgiftungssaftkur einen reinen Gemüse- oder Obsttag einzulegen.

Während der Kur muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Wer die Säfte für die Kur bestellt, bekommt diese meistens vornummeriert zugeschickt. Wer die Gemüse- und Obstsäfte selbst herstellt, sollte bereits vorab die einzelnen Saftrezepte bereithalten. Es ist ratsam, den Saft langsam und in kleinen Schlucken zu trinken.Vor, während und nach der Saftkur

Es ist auch möglich den Saft für einige Zeit im Mund zu behalten und erst dann herunterzuschlucken. Auf diese Weise ist der Mund beschäftigt und das Verlangen nach dem Kauen fester Nahrung nimmt ab.

Während der Säftekur sind andere Nahrungsmittel selbstverständlich tabu. Schließlich geht es darum, den Körper zu entlasten und nicht zusätzlich zu belasten.Auch die Ernährung danach ist grundlegend wichtig. Der Verdauungstrakt muss schrittweise wieder an feste Nahrung gewöhnt werden.

Auch nach der Kur ist ein reiner Gemüse- oder Obsttag ratsam. Zudem sollten kleine Portionen gegessen werden, als drei große Mahlzeiten, die schwer liegen.

Tipp: Sowohl vor der Kur, als auch währenddessen und danach, sollte der Kaffeegenuss etwas eingeschränkt werden.

Rezepte für die Saftkur

Für eine Entgiftungssaftkur ist ein ACE-Saft mit besonders viel Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E ideal geeignet. Er stellt dem Körper wertvolle Vitamine zur Verfügung und stärkt die Immunabwehrkräfte. Zudem wird die Entwässerung beschleunigt. Bestimmte Gewürze wie Ingwer zügeln zusätzlich den Appetit und sorgen für geschmackliche Abwechslung.

Auch Petersilie eignet sich perfekt zum Verfeinern der täglichen Säfte: Petersilienkraut regt die Tätigkeit der Nieren an und unterstützt den Organismus somit optimal beim Entgiftungsprozess.

Rezept für ein Glas ACE-Saft:

Zutaten:

  • 2 Orangen
  • 1 Möhren
  • 1 Apfel
  • 1 Banane
  • 1 kleines Stückchen Ingwer
  • Gehackte Petersilie

Zubereitung:

ACE Saft herstellenDie Orange schälen und in kleine Stückchen schneiden. Anschließend die Banane, die Möhre und den Ingwer in dünne Scheiben zerkleinern. Den Apfel waschen und zerteilen!

Tipp: Wer viel Wert auf eine hohe Ballaststoffzufuhr legt, sollte die Apfelkerne nicht entfernen. Gleichzeitig sorgt das für einen leicht bitteren Geschmack des Saftes.

Aller Zutaten anschließend mit der gehackten Petersilie in einen Entsafter geben und gut durchmixen.

Rezept für einen Wassermelonen-Mango-Saft

Ein Wassermelonen-Mango Saft mit Gurke unterstützt auf ideale Weise den Entwässerungsprozess des Körpers. Die Inhaltsstoffe dieses Saftes regen den Harndrang und die Nierentätigkeit an. Kalium ist ein sehr hochwertiger Mineralstoff. Die Bestandteile dieses Saftes sind besonders kalium- und

Saftkur Rezept

wasserreich.

Zutaten:

  • ¼ Wassermelone
  • halbe Gurke
  • 1 kleine Mango

Zubereitung:

Die Wassermelone in kleine Stückchen schneiden. Die Gurke waschen, schälen und in kleine Scheiben schneiden. Ebenso die Mango in feine Stückchen schneiden. Anschließend alle Zutaten in einen Entsafter geben und gut durchmischen.

Roter-Beerensaft

Beeren sind besonders kalorienarm, köstlich und voller gesunder Vitalstoffe. Hier die Zutaten für einen Liter Saft.

Zutaten:

  • 3 bis 4 Birnen
  • 300 Gramm Himbeeren
  • 300 Gramm Wassermelone
  • gehackte Petersilie
  • 150 Gramm Rote Beete

Zubereitung:

Alle Zutaten in kleine Stückchen schneiden und in einem Entsafter zu einem homogenen Saft verarbeiten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher wurde nicht abgestimmt)
Loading...

Welche Saftkur ist besonders gut?

Es gibt viele unterschiedliche Anbieter auf dem Markt. Hier muss nach den eigenen Vorlieben entschieden werden. Zunächst einmal muss geklärt werden, ob die Säfte bestellt oder selbst zubereitet werden sollen. Wer keine Lust hat, täglich selbst zu mixen, kann die Saftkur ganz einfach im Internet bestellen.

Bei selbst hergestellten Säften ist der eindeutige Vorteil der, dass die Kontrolle über die verwendeten Zutaten gegeben ist. Es lässt sich frei entscheiden, welche Zutaten, in welcher Menge enthalten sein sollen. Auch bei gekauften Säften ist darauf zu achten, dass hochwertige und nährstoffreiche Zutaten enthalten sind.

Saftkur kaufen /bestellen

Besonders online finden sich unterschiedliche Anbieter für Saft- und Detoxkuren: „Frank Juicery“ stellt beispielsweise Säfte auf roh und frisch verarbeitetem Gemüse her. Die Säfte werden hier kaltgepresst, was zu jedem Zeitpunkt gewährleistet, dass alle Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe im Saft enthalten bleiben.Detox Saftkur

Die Säfte für die Kur können bequem nach Hause geliefert werden. Das Kur-Konzept sieht vor, dass rund alle zwei Stunden ein Saft getrunken werden soll. Auch die Reihenfolge ist vorab klar geregelt und vorgegeben. Bei diesem Saft-Anbieter können die täglichen Säfte auch durch eine Suppe am Tag ergänzt werden.

Der Anbieter „Kale & Me“ zeigt, wie vielfältig und abwechslungsreich eine Entgiftungs- und Saftkur sein kann: Zutaten wie Datteln, Ingwer, Mandeln, Obst und frisches Gemüse sorgen für einen wahres Geschmackserlebnis und reichlich Abwechslung.

Der Anbieter „Detox Delight“ erweitert sogar noch weiter sein Saftsortiment: Neben täglichen Gemüse- und Obstsäften finden sich hier sogar Snacks, Suppen und kleine Mahlzeiten. Selbstverständlich sind alle Zutaten und Inhaltsstoffe clean, das bedeutet ohne künstliche Geschmacksverstärker, Zusatzstoffe oder Zucker. Die Kosten sind jedoch relativ hoch und das bereits für eine 3-Tages-Saftkur.

Zudem muss jeder für sich entscheiden, ob lieber eine reine Saftkur durchgeführt werden soll oder ob auch feste Nahrungsbestandteile zugeführt werden sollen. Um einen idealen Entgiftungserfolg zu erzielen, ist es ratsam einige Tage auf feste Nahrung zu verzichten.

Im Internet finden sich weitere Informationen zu den unterschiedlichen Saftkur-Anbietern und den verschiedenen Detox-Konzepten.

Die Dauer der Saftkur – drei, fünf, sieben oder zehn Tage?

Wer eine Saftkur beginnen möchte, muss sich zunächst einmal Gedanken darüber machen, wie lange die Kur dauern soll. Eine Entgiftungssaftkur kann drei, fünf, sieben oder auch zehn Tage lang dauern. Besonders Anfänger sollten ihre Ziele nicht zu hochstecken und mit drei Tagen starten.

Wenn im Laufe der Saftkur das Wohlbefinden hoch ist, kann ein Tag noch drangehängt werden. Wer sich von Beginn an zu viel vornimmt und sich unrealistische Ziele steckt, läuft Gefahr, am Ende nur frustriert zu sein.

In diesem Zusammenhang muss auch bedacht werden, dass sich der Körper erst an die extreme Umstellung der Ernährungsgewohnheiten gewöhnen muss. Der Körper freut sich über eine entsprechende Vorbereitung. Daher ist es wichtig, sich nach und nach zu steigern.

Ganz egal, wie lange die Saftkur auch dauert: Das ist keine dauerhafte Ernährungsweise und sollte Saftkur Vorteilesomit unbedingt nur auf einige Tage beschränkt werden.

Der Organismus benötigt für einen reibungslosen Funktionsablauf dringend die Makronährstoffe wie Fette und Eiweiße. Nur mit einer ausgewogenen Ernährungsweise kann die Gesundheitserhaltung des Körpers gewährleistet werden.

Trotzdem können die gesunden Säfte auch weiterhin fester Bestandteil der alltäglichen Ernährung bleiben: Einzelne Mahlzeiten können auch nach der Kur durch einen Saft ersetzt werden. Das hilft dem Organismus wirksam dabei, Gifte und Schlacken auszuscheiden und mehr Energie aufzubauen.

Ernährungsexperten raten dazu, eher kurze Saftkuren von einigen Tagen durchzuführen. Bei zu lang andauernden Saftkuren besteht die Gefahr, dass dem Körper wichtige Nährstoffe fehlen und somit Mangelerscheinungen auftreten können.

Die Saftkur ist ideal geeignet, um eine Ernährungsumstellung anzustoßen und ein paar Pfunde zu verlieren. Durch die Saftkur werden ungesunde Ernährungsgewohnheiten durchbrochen und ein neues Bewusstsein für eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise geschaffen.

Zudem wird der Körper mit einer Extraportion Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen versorgt. Wer nach der Kur mit einer frischen und gesunden Ernährung weitermacht, hat alles richtig gemacht.

[mc4wp_form id="2573"]


Ähnliche Beiträge