Skip to main content

Die Karotte

Die Karotte im PorträtAuf der Rangliste der beliebtesten Gemüsearten steht die Karotte gleich nach der Tomate auf einem immer noch sehr beeindruckenden zweiten Platz. Je nach Region werden Karotten auch als Möhren oder Mohrrüben bezeichnet.

Karotten sind gerade so beliebt, weil sie sehr vielseitig einsetzbar sind. Sie können roh verzehrt, als Saft getrunken, gekocht als Gemüsebeilage eingesetzt oder aber auch für Suppen oder Kuchen verwendet werden, und letztlich ist sogar noch die Verarbeitung als Sauer- oder Süßkonserve denkbar.

Ursprung

Die leuchtend orange Karotte, die sich heute so großer Beliebtheit erfreut, ist wahrscheinlich das Produkt einer Kreuzung aus 3 Sorten wilder Möhren: Weiße Möhren stammen aus Gebieten rund um das Mittelmeer, rot-violette und gelbe dagegen aus Afghanistan und den umliegenden Regionen.

Berichten antiker Schriftsteller zufolge wurden Karotten bereits in Griechenland und im alten Rom in Gärten kultiviert. Sie wurden als Heilpflanzen geschätzt.

Karottensorten

Heute kommen in der EU ungefähr 300 Sorten vor, die sich im Vergleich zu wilden Möhren vor allem durch einen höheren Gehalt an Beta-Carotin und Zucker auszeichnen.

Verschiedenfarbige Karottensorten

Verschiedenfarbige Karottensorten

Wenn Sie einmal Lust verspüren, andere als die handelsüblichen orangen Karotten zu probieren, werden Sie am ehesten beim Bio-Bauern fündig. Mit etwas Glück können Sie dort Karotten finden, die nahezu schwarz aussehen, wohingegen andere Sorten beinahe schneeweiß erscheinen.

Zur besonderen Beliebtheit der Karotten trägt auch der Umstand bei, dass sie im Gegensatz zu anderem Gemüse lange aufbewahrt werden können und in einem dunklen, kühlen Keller ohne Probleme den Winter überstehen.

Inhaltsstoffe im Detail

Warum sind Karotten so gesund? Dafür gibt es gleich eine ganze Vielzahl von Gründen. Das Gemüse ist sehr kalorienarm, zudem auch reich an Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen. Eine Besonderheit der Karotte stellt der hohe Gehalt an Carotin dar. Eine Substanz, die ihren Namen von den Karotten erhielt, weil diese den höchsten Carotingehalt aller Gemüsearten aufweisen.

In der Karotte sind außerdem die Vitamine B1, B2, B6, C und E enthalten. Auch jede Menge gesunder Mineralien stecken in den orangen Rüben, darunter Eisen, Zink, Phosphor, Kalzium, Kalium und Magnesium.

Nährwerttabelle

Brennwert126 kJ
Kalorien30 kcal
Protein0,9 g
Kohlenhydrate6,5 g
davon Zucker6,2 g
Fett0,2 g
Ballaststoffe3,1 g
Wassergehalt88%

(Quelle: Fddb)

Karotten entsaften

Karotten entsaften: KarottensaftKarotten können in vielerlei Form zubereitet und verzehrt werden. Auf all die exotischen Varianten soll im Folgenden aber nicht näher eingegangen werden.

Experten empfehlen als Grundlage einer gesunden Ernährung, täglich mindestens ein Glas des Safts zuzuführen. Das dürfte für viele bestimmt kein Problem darstellen, weil Karottensaft nicht nur gesund ist, sondern allein durch seine Farbe appetitlich wirkt und natürlich auch köstlich schmeckt.

Zudem weist er einen hohen Zuckergehalt auf und schmeckt dadurch schon von Natur aus angenehm süß. Zusätzliche Industrie-Süßungsmittel sind nicht vonnöten.

Gesundheitliche Auswirkungen

Die positiven Effekte sind sehr vielfältig und betreffen den gesamten Körper. Karottensaft am Morgen oder vor dem Essen getrunken regt die Verdauung an und trägt dazu bei, dass der Körper die in der Nahrung enthaltenen Stoffe besser aufnehmen kann.

Augen

Auch die Volksweisheit, dass Karotten gut für die Augen seien, hat einen wahren Kern. Das im Gemüse enthaltene Beta-Carotin ist wichtig für die Netzhaut des Auges. Es verbessert die Hell-Dunkel-Anpassung und kann der Nachtblindheit vorbeugen oder diese lindern. Allerdings kann mit Karotten die Fehlsichtigkeit des Auges nicht korrigiert werden.

Diabetes

Diabetiker profitieren ebenfalls vom Karottensaft. Aufgrund der Carotonoide; Substanzen, die für die orange Farbe verantwortlich sind. Diese Carotonoide gewähren Schutz vor zu hohem Blutzucker, da sie die körpereigene Produktion von Insulin drosseln.

Außerdem kommt in Karotten der Ballaststoff Pektin vor, welcher bewirkt, dass der in der Nahrung enthaltene Zucker nur langsam ins Blut gelangt und somit ein schneller Anstieg des Blutzuckerspiegels teils unterbunden wird.

Haut

Gesicht, Augen, HautDas in den Karotten enthaltene Carotin (Provitamin A) sorgt für eine gesunde Haut und reinen Teint. Es kann Hautkrankheiten, die mit Jucken und Schuppen einhergehen, mildern und trägt dazu bei, dass die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird. Die Carotonoide verleihen der Haut eine gesunde Farbe, die an eine leichte, natürliche Bräune erinnert.

Krebs

Eben diese Carotonoide sollen darüber hinaus einen vorbeugenden Effekt gegen Krebs hervorrufen, da sie über antioxidative Eigenschaften verfügen. Bereits 125 ml Karottensaft täglich sollen das Risiko einer Erkrankung an verschiedenen Krebsarten vermindern.

Das in Karottensaft enthaltene Kalium sowie Ballaststoffe senken den Cholesterinspiegel und beugen Herz-Kreislauferkrankungen vor.

Warum gerade der Karottensaft?

Zwei Gläser Karottensaft auf HolzbrettKarottensaft hat deswegen so eine gesundheitsfördernde Wirkung, weil er die Bestandteile des Gemüses in konzentrierter Form enthält. Um ein Glas Karottensaft mithilfe des Entsafters Ihrer Wahl zu erzeugen, benötigen Sie ungefähr 1 kg Karotten. Würden Sie dieselbe Menge Karotten als Beilage oder roh essen, würden Sie mehrere Tage benötigen (vorausgesetzt Sie integrieren sie lediglich in Ihre bestehende Ernährung).

Am besten wirkt sich Karottensaft aus, wenn er so frisch wie möglich verzehrt wird. Entsaften Sie das Gemüse daher lieber selbst, anstatt bereits fertigen Supermarkt-Karottensaft zu kaufen. Der optimale Effekt wird durch frisch geerntete Karotten erzielt. Entweder aus eigenem Anbau oder direkt vom Markt Ihres Vertrauens. Infolge langer Lagerung büßen Karotten Vitamine und Mineralien ein.

[mc4wp_form id="2573"]


Ähnliche Beiträge