Skip to main content

Die Rote Beete

Herkunft

Die Rote Beete im PorträtDie Rote Beete oder auch Rote Bete, Beta vulgaris subsp. vulgaris, ist eine Kulturform der Rübe und gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Sie hat ihren Ursprung im Mittelmeerraum und stammt von der Wilden Rübe ab.

Infolge einer Weiterveredlung im 19. und 20. Jahrhundert entstand die rote Farbe. Seitdem wird die Rote Beete auch gerne als Färberpflanze eingesetzt. Heute werden zum Teil Lebensmittel mit ihrer Hilfe eingefärbt.

In Deutschland gehört die Rote Beete zu den klassischen Wintergemüsen. Die Erntezeit beginnt im Juli und kann bis zum ersten Frost andauern. Die Rüben können über den Winter frostfrei in Mieten gelagert werden.

Wachstum und Sorten

Im ersten Jahr der zweijährigen krautigen Pflanze werden Rübe und Blattrosette entwickelt. Die bekannte Rübe, die über die Erdoberfläche hinausragt, entsteht zum Großteil durch eine Verdickung der Sprossachse. Sie kann bis zu 600 g schwer werden.

Neben der Roten Beete gibt es auch weiße und hellgelbe Sorten. Auch Ringelbete ist erhältlich. Hier wechseln sich weiße oder rosa Ringe mit dunkelroten Ringen ab.

Ringelbete aufgeschnitten in Nahansicht

Ringelbete aufgeschnitten in Nahansicht

Im zweiten Jahr wächst ein bis zu 1,5 Meter hoher Stängel mit einer fünfzähligen zwittrigen Blüte. Die Farbe der Blüten, die einzeln, zu zweit oder in Quirlen stehen können, ist als grün oder auch grün-rötlich zu beschreiben.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Eine hohe Konzentration des Glykosids Betanin sorgt für die rote Farbe. Die Rübe verfügt über einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen, darunter B, A, C, Folsäure, Kalium, Eisen, Kalzium, Magnesium sowie Phosphor. Auch das enthaltene Nitrat ist zu nennen.

Rote Bete ganz auf HolztischWenn Sie zur Bildung von Nierensteinen neigen, sollten Sie das Gemüse allerdings nur in Maßen genießen oder ganz darauf verzichten, denn es ist reich an Oxalsäure.

Wissen sollten Sie außerdem, dass es beim Verzehr größerer Mengen zu einer kurzzeitigen Rotfärbung von Stuhl und Urin kommen kann. Das ist allerdings vollkommen harmlos.

Man sagt der Roten Beete eine blutreinigende, blutdrucksenkende, entsäuernde und stoffwechselanregende Wirkung nach. Sie soll mit ihren sekundären Pflanzenstoffen das Immunsystem stärken und Entzündungen hemmen können.

Nährwert

Nährwerte für 100 g:

Brennwert176 kJ
Kalorien42 kcal
Protein1,5 g
Kohlenhydrate8,4 g
davon Zucker8,4 g
Fett0,1 g
Ballaststoffe2,5 g
Wassergehalt86%

(Quelle: Fddb)

Zubereitung

Die Rübe kann roh im Salat verzehrt werden. Sie passt gut zu Blattspinat, Gurken, Blattsalat sowie Äpfeln. Klassische Dressings mit Joghurt oder Öl und Essig können dazu gereicht werden.

Hausgemachte Rote Beete Chips

Hausgemachte Rote Beete-Chips

Das gesunde Gemüse kann sogar zu Chips verarbeitet werden. Dazu wird die Rote Beete, am besten mit Einmalhandschuhen, geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Diese werden in einer Schüssel mit etwas Olivenöl vermengt und 25-30 Minuten auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech gebacken. Nach dem Abkühlen werden die Chips nach Bedarf mit etwas Salz verfeinert und serviert.

Aber auch gegart ist die Rote Beete gesund. Suppen und Eintöpfen verleiht sie einen kräftigen Geschmack. Als Gemüsebeilage passt sie zu Fleisch und Fisch. Sie kann einfach 30 bis 40 Minuten in kochendem Salzwasser garen, bevor sie geschält und weiterverarbeitet wird. Wenn Sie gerne vegetarisch kochen, können Sie Pasta mit einer Nudelsoße aus Roter Beete zubereiten.

Auch eingelegt macht sich Rote Beete gut. Ein Sud oder eine Marinade kann unter Zuhilfenahme von Weißweinessig, Gewürzen und Zwiebeln hergestellt werden.

Rote Bete-Hummus

Schale voller Rote Bete-Hummus

Rote Beete entsaften

Aus Roter Beete können Sie darüber hinaus schmackhaften Saft pressen. An Frische ist dieser nicht zu übertreffen! Außerdem bleiben im rohen Zustand die Nährstoffe erhalten und können so ihre gesunde Wirkung entfalten.

Rote Beete entsaften: Rote Bete-SaftFür den Saft können die Knollen geschält und mithilfe eines Entsafters ausgepresst werden. Hinzugeben können Sie unter anderem auch Äpfel, Möhren, Sellerie, Kohlrabi oder Ingwer. Der Gemüsesaft kann mit Gewürzen verfeinert werden. Er kann pur genossen oder zu Speisen Ihrer Wahl gereicht werden.

Einkauf und Lagerung

Die Rote Beete hat von September bis März Saison, auch wenn bereits im Spätsommer erste frühe Sorten zu kaufen sind. Erhältlich ist das Gemüse im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt Ihrer Region. Kleinere Exemplare sind meist zarter und weniger holzig.

Sie sollten Rote Beete dunkel, trocken und kühl lagern. Im Kühlschrank halten die Rüben bis zu vier Wochen frisch. Bei falscher Lagerung mit zu viel Wärme kann das enthaltene Nitrat zu gesundheitsschädlichem Nitrit umgewandelt werden.

Zum Einfrieren ist die rohe Rote Beete nicht geeignet. Dafür muss sie vorgekocht sein.

[mc4wp_form id="2573"]


Ähnliche Beiträge