Skip to main content

Wassermelonen-Saft, Ananas-Gerstengras-Saft…

Entsafter Rezepte-Sammlung #26

Über die Kraft des Gerstengrases haben wir schon früher berichtet. Darum sei hier nur kurz das Wichtigste erwähnt: Es enthält – neben allen Vitaminen der B-Gruppe, Beta-Carotin , Vitamin C und Folsäure – auch Eisen, Kalzium, Magnesium und alle Aminosäuren. Bis hierhin ähnelt es stark dem Weizengras.

Darüber hinaus stellt es jedoch besonders viel SOD (Superoxid-Dismutase) bereit, ein wichtiges Enzym, das unser Körper benötigt, um sich beispielsweise gegen Krebs zu wehren. Dieser Punkt bietet einen echten Mehrwert gegenüber dem bekannteren Verwandten.

Gerstengrasfeld aus Vogelperspektive

Gerstengrasfeld

Nicht verheimlicht werden soll an dieser Stelle: Gerstengras stellt auch eine wertvolle Zutat in Obst- und Gemüsesäften dar. Entscheidend ist es, das Gras nicht allzu lang wachsen zu lassen. Mehr als 20 cm sollten es in keinem Fall sein, da die Pflanzen ab dieser Größe verstärkt Wurzeln bilden und so die wertvollen Inhaltsstoffe in den Blättern nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung stehen.

Apfel-Aronia-Gerstengras-Saft

Aroniabeeren

Aroniabeeren

Ein sehr ausgewogener, wohlschmeckender Saft, da die Äpfel die Säure der Aronia zähmen. Reich an den Vitaminen A, B2, K und C, enthält er noch viele weitere wertvolle Pflanzenstoffe.

  • Zutaten: 2 Äpfel, 150 g Gerstengras, 100 g Aroniabeeren
  • Zubereitung: Gras und Beeren werden kurz unter fließendem Wasser gewaschen und vorsichtig etwas trocken geschüttelt. Die Grashalme werden eventuell ein bisschen zerkleinert. Die Äpfel werden nach dem Waschen trocken gerieben und inklusive Kerngehäuse und Schale in grobe Stücke zerteilt. Alles wird portionsweise im Entsafter ausgepresst.
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Zubereitungsdauer: 10 Minuten oder weniger

Aronia-Ingwer-Gerstengrassaft

Im Gegensatz zum Vorgänger ist dieser Saft recht scharf und auch nicht besonders köstlich, dank der Möhren aber gut trinkbar. Er regt dafür in besonderem Maße die Abwehr an und kann somit hervorragend zum Einsatz kommen, wenn beispielsweise eine Erkältung zu drohen scheint.

  • Zutaten: 100 g Aroniabeeren, 100 g Gerstengras, ½ Bund Petersilie, ein Stück Bio-Ingwer, 3 mittelgroße Möhren
  • Zubereitung: Beeren, Apfel und Ingwer waschen. Apfel trocken reiben und ebenso wie den Ingwer in grobe Stücke schneiden. Das Gras und die Petersilie abbrausen und vorsichtig trocken schütteln, etwas zerkleinern. Anschließend alles abwechselnd portionsweise entsaften.
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Zubereitungsdauer: 10 Minuten

Wassermelonen-Gerstengras-Saft

Dieser Saft sieht wirklich nicht lecker aus, schmeckt aber umso besser und ist ein echter Sommerhit.

Wassermelonensaft: Wassermelone entsaften

Wassermelonensaft

  • Zutaten: 750-1000 g Bio-Wassermelone, 150 g Gerstengras
  • Zubereitung: Von der Wassermelone nur die äußerste, dunkelgrüne Schale entfernen und den Rest zerkleinern. Das Gras kurz abspülen und ebenfalls etwas zerkleinern. Beides jeweils in angemessenen Portionen entsaften.
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Zubereitungsdauer: 10 Minuten

Ananas-Gerstengras-Saft

Ananassaft mit Ananasscheiben und ganzer Ananas auf HolztischDieser Saft schmeckt nicht nur herrlich fruchtig und frisch, die Ananas enthält das wertvolle, entzündungshemmende Enzym Bromelain und ergänzt somit das Gerstengras ideal in seiner abwehrstärkenden Wirkung. Zudem ist der Saft reich an Mineralstoffen und dem Vitamin C.

  • Zutaten: 150 g Gerstengras, ¼ Ananas, 1 kleiner Apfel
  • Zubereitung: Die geschälte Ananas in Stücke schneiden. Das Gras kurz abbrausen und vorsichtig etwas trocken schütteln. Alles jeweils portionsweise entsaften.
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Zubereitungsdauer: 10 Minuten oder weniger

Auch mit Gemüse gepaart kann das Gerstengras seine kräftigende und abwehrstärkende Wirkung entfalten. Zusammen mit Wurzel- und Blattgemüse bildet es die Grundlage für echte Powergetränke.

Es folgt ein bewährtes Rezept. Grundsätzlich können Sie aber jedes Gemüsesaftrezept, das Sie gerne mögen, mittels ein oder zwei Büschel Gerstengras ergänzen.

Rote-Beete-Möhren-Gerstengras-Saft

Ein hochwertiger Gemüsesaft, der dazu beiträgt, die Nieren zu stärken.

  • Zutaten: 1 kleine Rote Beete mit Stielen und Blättern, 5 Möhren, 150 g Gerstengras, 1 EL hochwertiges Öl
  • Zubereitung: Rote Beete und Möhren werden gewaschen, eventuell geschrubbt, nicht geschält und in grobe Stücke zerteilt. Das Rote-Beete-Grün sowie das Gerstengras werden abgebraust und vorsichtig etwas trocken geschüttelt. Alles wird jeweils portionsweise entsaftet. Das Öl kann während des Entsaftens hinzugefügt oder im Anschluss eingerührt werden.
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Zubereitungsdauer: 12 Minuten
[mc4wp_form id="2573"]


Ähnliche Beiträge