Skip to main content

Der Ingwer

Vielen ist die ungewöhnlich anmutende Wurzel aus dem Supermarkt bereits bekannt. Manche schätzen sie längst als intensive Knolle in der Küche, doch Ingwer wirkt sich darüber hinaus positiv auf die Gesundheit aus und eignet sich hervorragend zum Verfeinern frisch gepresster Säfte, Tees und anderer Getränkekreationen.

Herkunft und kulturelle Bedeutung

Der Ingwer im PorträtObwohl die Herkunft der Ingwerpflanze (Zingiber officinale) nicht eindeutig geklärt ist, wird vermutet, dass sie ursprünglich aus Indien stammt. In der dortigen traditionellen Heilkunde Ayurveda findet Ingwer vielfach Verwendung, und auch kulinarisch genießt die Knolle in Indien einen hohen Stellenwert.

Aus anderen tropischen und subtropischen Ländern Südostasiens sind ebenfalls frühe Aufzeichnungen vorhanden, etwa aus China (chinesische Medizin).

Über den arabischen Raum gelangte Ingwer erstmals im 9. Jahrhundert in unsere Breiten und erlebte vor allem während der europäischen Pestpandemie eine Hochzeit, da dem Gewürz nachgesagt wurde vor der Krankheit schützen zu können.

Heute sind Anbaugebiete auf fast allen Kontinenten vorzufinden. In Europa wird Ingwer kommerziell in Frankreich angebaut, die Knollen im Supermarkt stammen jedoch überwiegend aus China. Seltener findet sich auch Bio-Ingwer aus Peru in den Regalen. Indien produziert weltweit den meisten Ingwer, aufgrund der hohen kulturellen Bedeutung gelangt davon allerdings kaum etwas in den Export.

Ingwersorten und Geschmack

Botaniker kennen über 50 verschiedene Ingwersorten.

Bereits der Geruch ist aromatisch, bei einigen Sorten sogar zitronig. Geschmacklich lässt sich Ingwer als würzig-scharf beschreiben. Das Aroma ist sortenabhängig, unterscheidet sich je nach Anbaugebiet und ist bei jungen Exemplaren grundsätzlich milder ausgeprägt.

Australischer Ingwer gilt als sehr mild und faserarm. Indischer Ingwer zeichnet sich wiederum durch einen zitronigen Geschmack aus und ist beißend scharf. Beim sogenannten Thai-Ingwer handelt es sich eigentlich um Galgant (Galangawurzel), eine zur Familie der Ingwergewächse gehörende Pflanze.

Galgant/Galangawurzel (Thai-Ingwer)

Galgant/Galangawurzel (Thai-Ingwer)

Chinesischer Ingwer verfügt über einen recht milden Geschmack, jedoch eine gewisse Schärfe. Peruanischer Ingwer schmeckt kräftig-aromatisch und hat eine deutlich scharfe Note.

Erfahrungsgemäß überzeugen geschmacklich vor allem Bioware aus dem Naturkostladen und Knollen vom Feinkosthändler bei der Saftzubereitung.

Besonderheiten

Ingwer enthält mehrere Inhaltsstoffe mit medizinisch-relevanter Wirkung, welche teilweise seit Jahrhunderten bekannt sind. Auch heutzutage wird an der Heilpflanze Ingwer geforscht. So soll Cyclooxygenase, ein Inhaltsstoff der Wurzel, eine ähnliche Wirkung aufweisen wie Acetylsalicylsäure, da beide das gleiche Enzym hemmen. Acetylsalicylsäure wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend und beeinflusst die Blutgerinnung.

Zudem regt Ingwer die Produktion von Magensäure und Gallenflüssigkeit an, was die Fettverbrennung unterstützt. Auch bei Übelkeit und Reisekrankheiten soll Ingwer behilflich sein. Ferner wird über schweißreduzierende, entkrampfende, schleimlösende, immunstärkende und wärmende Effekte berichtet. Nicht alle Wirkungsweisen sind abschließend wissenschaftlich belegt.

Inhaltsstoffe

Eine Ingwerknolle enthält zwischen ein und drei Prozent ätherische Öle, entsprechend stark ausgeprägt ist der Geschmack.

Ingwerwurzel in NahansichtDie Schärfe kommt von den Scharfstoffen Gingerol, Shogaol und Zingiberol. Zudem enthält Ingwer Zingiberen sowie Diarylheptanoide. Auch Borneol und Cineol sind enthalten, sie regen Kreislauf und Verdauung an.

Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Vitamin C gehören ebenfalls zum Nährstoffprofil.

Nährwerttabelle

Brennwert211 kJ
Kalorien50 kcal
Protein1,2 g
Kohlenhydrate9 g
davon Zucker8,9 g
Fett1 g
Ballaststoffe1,1 g
Wassergehalt86%

(Quelle: Fddb)

Beliebte Zubereitungsmöglichkeiten

Ingwer ist ein beliebtes Gewürz, das weltweit vielseitige Verwendung findet. Es passt sowohl zu deftigen wie auch zu süßen Speisen und Getränken. Vielfach wird Ingwer für Gebäck, Bonbons, Tee und Softdrinks verwendet.

Ingwertee mit Ingwerstücken daneben

In zahlreichen Länderküchen aus dem asiatischen Raum werden auch Gemüse-, Fleisch– und Fischgerichte mit Ingwer verfeinert. Im Obstsalat und schokoladigen Desserts versetzt Ingwer den Gaumen besonders in Aufruhr.

Ingwer entsaften

Ingwer verleiht frischem Saft eine aromatisch-scharfe Note. Besonders in Verbindung mit Karotten und Äpfeln macht sich ein Stückchen Ingwer immer gut.

Würziger Karottensaft mit Orangen und IngwerStarten Sie mit einem kleinen Stück von etwa zwei Zentimetern pro Glas Saft und steigern Sie die Menge, falls Sie bereit für mehr Schärfe sind. Ist der Saft zu scharf, kann er mit Zugabe von weiterem Obst oder Gemüse wieder abgemildert werden. Besonders empfehlenswert ist dafür eine Orange.

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, Ingwer zu schälen, wenn Sie zu Bioqualität greifen und einen leistungsstarken Entsafter besitzen.

Ingwersaft kann auch pur genossen werden – eine gewisse Schärfetoleranz vorausgesetzt! Sollten Sie einmal zu viel Ingwersaft erzeugt haben, lässt sich dieser im Eiswürfelbehälter einfrieren. Später kühlen die Ingwer-Eiswürfel frisch gepresste Säfte aus Obst und Gemüse optimal.

Kauf und Aufbewahrung

Wählen Sie beim Kauf von Ingwer stets feste Knollen, deren Schale nicht schrumpelig erscheint. Ideal ist eine glatte, fast seidig-glänzende Schale. In diesem Zustand ist Ingwer saftig und weist ein milderes Aroma auf. Augenscheinlich ältere Knollen enthalten deutlich weniger Saft, sind holzig-faserig und haben eine kräftigere Note. Suchen Sie sich ein schönes Exemplar aus und brechen gegebenenfalls die gewünschte Menge ab.

Ingwer im Kühlschrank aufbewahren

Ingwer im Kühlschrank aufbewahren

Lagern Sie den ungeschälten Ingwer im Kühlschrank, idealerweise in einem geschlossenen Plastikbehälter. So bleibt die Knolle etwa zwei bis drei Wochen frisch. Offen auf der Küchenarbeitsplatte gelagerter Ingwer trocknet hingegen recht schnell aus und wird faserig. Zudem kann offen-gelagerter Ingwer austreiben.

Alternativ lässt sich geschälter Ingwer portioniert einfrieren. Dann ist der Ingwer griffbereit, wenn Sie das nächste Mal kochen oder frischen Saft zubereiten, vorausgesetzt Sie tauen ihn rechtzeitig wieder auf. Verwenden Sie ein zwei Zentimeter langes Stückchen pro Portion Saft.

Randnotiz: Ingwer nicht für jeden geeignet

Da Ingwer Stoffe mit arzneilichen Wirkungen enthält, sollten einige Personengruppen den Verzehr einschränken oder ganz auf die scharfe Knolle verzichten. Betroffen sind Personen, deren Blutungsbereitschaft erhöht ist sowie Menschen, die unter Gallensteinen oder Sodbrennen beziehungsweise Hyperazidität leiden.

Darüber hinaus raten Experten während der Schwangerschaft zu Vorsicht, da Ingwer Stoffe enthält, die Wehen auslösen könnten.



Ähnliche Beiträge