Skip to main content

Die Erdbeere

Nicht nur in Deutschland sondern weltweit ist die Erdbeere schon lange sehr beliebt. Dabei ist sie ein sehr beliebtes Sommerobst und prägt die Obst- und Gemüseabteilungen an Marktständen und in Supermärkten. Sie ist nicht nur lecker, sondern verfügt darüber hinaus über gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe und ist noch dazu kalorienarm. Es handelt sich also um eine Frucht mit vielen Besonderheiten.

Der Ursprung der Erdbeere

Bereits in der Steinzeit diente die Frucht den Menschen als Nahrungsmittel. Der eigentliche Anbau von Erdbeeren Erfolgte im Mittelalter. Hierbei handelte es sich um die sogenannte Wald-Erdbeere. Erst im 17./18. Jahrhundert kam es schließlich zur Verbreitung unterschiedlicher Erdbeersorten von Amerika nach Europa. Daraus entwickelte sich die Gartenerdbeere welche etwa seit 1840 auch in Deutschland angebaut wird.

Frische Erdbeeren

Kulturelle Bedeutung

Angesichts der langen Existenz der Erdbeere hat diese unterschiedliche Kulturen geprägt. Wo die Erdbeeren, welche im Mittelalter erstmals angebaut wurden, noch relativ klein waren, erlangten größere Erdbeeren erst mit der Kultivierung der amerikanischen Scharlach-Erdbeere im 17. Jahrhundert in Europa Bedeutung. Diese großen Erdbeersorten wurden jedoch zuvor bereits bei den einheimischen Völkern in Südamerika kultiviert und genossen dort somit schon Bedeutung.

Doch bevor letztendlich die Gartenerdbeere in gesamt Europa bekannt wurde, kultivierten diese zunächst Holland und Nordfrankreich im 18. Jahrhundert. Erst in Folge dessen kam es zur weiteren Verbreitung in Europa und einem verstärkten Anbau. Die Kultursorten der Gartenerdbeere sind heute schon lange weltweit erhältlich und sehr beliebt.

Die Sorten

Mittlerweile existieren über 1000 unterschiedliche Erdbeersorten. Diese variieren sowohl in der Größe als auch in der Farbe und dem Reifezeitpunkt. Besonders beliebt ist die Sorte Elsanta, welche große Früchte und einen hohen Anteil an Vitamin-C aufweist. Aufgrund ihres süßen Geschmacks lässt sie sich sowohl frisch als auch tiefgefroren verzehren.

Auch die Sorte Elvira erfreut sich großer Beliebtheit. Sie verfügt über relativ große und feste Früchte. Damit eignet sie sich hervorragend für Kuchen und Torten. Julietta ist eine weitere bekannte Erdbeersorte. Es handelt sich dabei um eine späte Sorte, für welche eine dunkle Farbe und besonders große Früchte markant sind. Geschmacklich ist sie sehr süß. Etwas kleinere Früchte trägt die Sorte Korona. Aufgrund des aromatischen Fruchtfleisches eignet sich diese Sorte gut für die Herstellung von Marmeladen.

Die Besonderheiten

Genau genommen handelt es sich bei der Erdbeere um keine Beere. Sie zählt zu der Familie der Rosengewächse. Diese bilden unterschiedliche Sammelnussfrüchte aus, wozu auch die Erdbeere zählt. Auf der Oberfläche trägt sie kleine Körner, bei denen es sich um Nüsse handelt. Dies sind die Früchte der Erdbeere.

Inhaltsstoffe

Erdbeeren enthalten viel Vitamin C und sind deshalb förderlich für das Immunsystem und die Abwehrkräfte. Mit ihrem hohen Anteil an Folsäure sind sie zudem hilfreich bei Blutarmut. Das in den Früchten enthaltene Kalzium schützt die Knochen vor Osteoporose. Zudem verfügt die Erdbeere über Kalium und Magnesium, was sich positiv auf das Herz auswirkt.

Des Weiteren schützt sie durch ihren hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen vor Krebs und Arteriosklerose. Mit ihrem hohen Wassergehalt von über 90 % ist sie zudem besonders Kalorienarm und deshalb auch für die Diät geeignet. Außerdem ist der Konsum aufgrund der Inhaltsstoffe besonders während der Schwangerschaft zu empfehlen.

Nährwert der Erdbeere je 100 g:

Nährwerte der Erdbeere je 100 g:

Brennwert134 kJ
Kalorien32 kcal
Protein0,8 g
Kohlenhydrate5,4 g
davon Zucker5,3 g
Fett0,4 g
Ballaststoffe2 g
Wassergehalt90%

(Quelle: Fddb)

Verwendung und Zubereitung

Die Erdbeere wird zunächst ganz regulär als Obst genutzt. Zu beachten ist dabei, dass unreife Erdbeeren nach dem Pflücken nicht nachreifen. Der Verzehr und die Zubereitung reichen vom klassischen Konsum als rohe Frucht über Variationen in Verbindung mit Kuchen oder Torten, als Obstsalat, als Marmelade und Konfitüre und als Rumtopf oder Bowle. Zudem existieren auch Ziererdbeeren welche als Zierpflanzen verwendet werden.

Erdbeeren entsaften

Erdbeeren entsaftetZum Erdbeeren entsaften müssen ausschließlich Erdbeeren verwendet werden um einen reinen Erdbeer-Fruchtsaft mit 100 % Fruchtgehalt zu erreichen. Die industrielle Herstellung von Erdbeersaft erweist sich als komplexer Prozess. Hierbei muss beispielsweise mit Hilfe einer Filterpresse unter Vakuum aus Maische der Saft gewonnen werden um eine enzymatische Reaktion zu vermeiden. Zudem ist es wichtig den Saft während des Herstellungsprozesses teilweise schnell zu erhitzen und wieder schnell abzukühlen.

Um zu Hause Erdbeersaft herzustellen ist die Verwendung eines Entsafters empfehlenswert. Die Erdbeere ist aufgrund ihres hohen Wasseranteils dafür gut geeignet. Zu unterscheiden ist zwischen der Verwendung eines Kalt- oder Heißentsafters. Bei einem Kaltentsafter bleiben wichtige Vitamine, Enzyme und Nährstoffe erhalten. Im Gegensatz dazu gehen diese bei der Verwendung eines Dampfentsafters (Heißentsafters) teilweise verloren.

Wer jedoch große Mengen Erdbeeren entsaften möchte, sollte das Heißentsaften nutzen. Hier lässt sich der heiße Saft in Flaschen konservieren und somit länger haltbar machen. Außerdem ist generell die Verwendung eines leistungsstarken Zentrifugenentsafters zu empfehlen. Dieser zerkleinert die Erdbeeren zunächst. In Folge dessen wird der Saft von den restlichen Bestandteilen der Erdbeere getrennt. Dies geschieht durch Schleudern und ein Sieb. Über eine Ausgusstülle fließt der Saft am Ende ab.

Aufbewahrung und Lagerung

Die Erdbeeren sollten nicht gewaschen werden vor der Lagerung und es sollten keine Blätter entfernt werden. Am besten ist es sie abgedeckt im Kühlschrank oder an einem anderen kühlen Ort aufzubewahren. Auf diesem Weg sind die Früchte maximal zwei Tage haltbar. Wichtig ist es die Beeren nicht zu stapeln, da diese druckempfindlich sind. Beschädigte Früchte sollten außerdem entfernt werden, da Schimmelgefahr besteht. Im Gegensatz dazu sind Erdbeeren im gefrorenen Zustand bis zu ein Jahr haltbar. Auch hier sollten die Früchte am besten in einem flachen Behälter vorgefroren werden um sie dann gegebenenfalls umzufüllen.



Ähnliche Beiträge