Skip to main content

Zentrifugenentsafter

Zentrifugenentsafter Logo

Beschreibung/Erklärung

Einen sogenannten Zentrifugenentsafter, auch als Saftzentrifuge bekannt, findet man mittlerweile nicht nur in zahlreichen privaten Haushalten, sondern auch in vielen gastronomischen Einrichtungen.

Zentrifugenentsafter Beispiel AufbauDer Grund dafür liegt auf der Hand: Mit dieser Art von Entsafter kann man innerhalb kürzester Zeit einen leckeren Fruchtsaft zubereiten.

Zwei der bekanntesten Hersteller, die solche Edelstahl Entsafter in ihrem Angebot haben, sind Gastroback und Philips.

Ein solches Gerät ist gleichzeitig eine Zierde für Ihre Küche. In ansprechender Edelstahloptik und im futuristischen Design sind die meisten der Edelstahl Entsafter den Saftpressen weit voraus.

Aufbau eines Zentrifugenentsafter

Ein Zentrifugenentsafter ist zumeist mit einem hochwertigen Motor ausgestattet ist.

Achten Sie beim Kauf unbedingt auf die Wattzahl; gute Modelle haben über 800 bis sogar 1300 Watt. Auch zwei Geschwindigkeitsstufen oder mehr sind empfehlenswert, wenn Sie solch einen elektrischen Entsafter kaufen möchten.

Der Aufbau dieses Typs ist recht schnell erklärt: Das Herzstück ist die Reibescheibe, welche das Obst innerhalb von Sekunden zerkleinert, während das Sieb das Fruchtfleisch und die Kerne herausfiltert.

Aufbau eines Zentrifugenentsafters: Einzelteile des Braun J700

Aufbau eines Zentrifugenentsafters: Einzelteile des Braun J700

Die Reibescheibe dreht sich dabei mit enormen Geschwindigkeiten zwischen 5.000 und 15.000 Umdrehungen in der Minute (zum Vergleich: Bei der Saftpresse sind es gerade mal bis zu 1.500 Umdrehungen).

Dies hat natürlich den Nachteil, dass eine große Hitzeentwicklung stattfindet und wertvolle Vitalstoffe verloren gehen können. Auch die Schaumbildung ist deutlich größer als bei einer Saftpresse.

Nutzen Sie solch einen Edelstahl Entsafter, werden Sie zudem feststellen, dass der gewonnene Saft schnell trübe wird. Nach dem Entsaften sollten Sie diesen also unverzüglich verzehren.

Das Obst oder Gemüse selbst wird bequem über eine Einfüllöffnung in das Gerät gegeben. Diese ist bei den meisten Modellen so groß, dass Sie die Früchte nicht einmal klein schneiden müssen.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Zentrifuge aus Edelstahl besteht, denn dieses Material ist besonders langlebig und robust. Ein kompletter Edelstahl Entsafter ist natürlich noch empfehlenswerter. Allerdings ist dieser meist auch kostspieliger in der Anschaffung.

Funktionsweise eines Zentrifugenentsafters

Was aber unterscheidet einen Zentrifugenentsafter von einem sogenannten Slow Juicer?

Zentrifugenentsafter Beispiel Anwendung

Zentrifugenentsafter in der Anwendung

Der größte Unterschied ist die Zahl der Umdrehungen: Während die Saftzentrifuge locker bis zu 15.000 Umdrehungen in der Minute schafft, ist eine Saftpresse deutlich langsamer.

Dies bedeutet zwar, dass Sie etwas mehr Zeit für die Zubereitung Ihres Fruchtsaftes benötigen, doch die Qualität des Saftes ist bei einer Saftpresse deutlich höher.

Beim Zentrifugenentsafter gehen wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe leider oftmals verloren.

Empfehlenswert ist es weiterhin, den aus einer Saftzentrifuge gewonnenen Saft möglichst zügig zu sich zu nehmen. Der Saft aus einer Saftpresse hingegen ist etwas länger haltbar.

Obwohl der Saft aus solch einem Edelstahl Entsafter recht schnell trüb wird und nicht mit der Qualität des Erzeugnisses aus einer Saftpresse mithalten kann, ist er dem im Supermarkt erhältlichen Saft immer noch klar vorzuziehen.

Weiterlesen…



Gastroback 40138 Design Multi Juicer Digital

225,99 € 329,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtNicht verfügbar*
Bosch MES3000

108,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtNicht verfügbar*
Preis/Leistungs-Sieger Philips HR1869/01 Avance

169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testbericht Angebot*

Reinigung und Wartung eines Zentrifugenentsafters

Eine Saftzentrifuge können Sie mit nur wenig Aufwand nach dem Gebrauch reinigen.

Zentrifugenentsafter-Einzelteile nach ReinigungAchten Sie bereits beim Kauf darauf, dass Sie die abnehmbaren Teile in die Spülmaschine geben können. Dies spart nicht nur Geld bezüglich der letztlichen Wasser-Rechnung sondern auch Zeit.

Ein etwas größerer Reinigungsaufwand wird bei solch einem Gerät dann fällig, wenn man zum Tresterbehältnis und dem Sieb vorstößt.

Da sich hier die ungewollten Rückstände ansammeln, sollten Sie beide Teile unverzüglich nach dem Entsaften reinigen, um Bakterien und Schimmel keine Chance zu geben.

Eine kleine Reinigungsbürste, die oft schon Teil des Lieferumfangs vieler Zentrifugenentsafter ist, eignet sich zu diesem Zweck am besten.

Pro/Contra-Gegenüberstellung der allgemeinen Eigenheiten eines Zentrifugenentsafters

Vorteile:

  • Besonders schnelle Zubereitung von Saft
  • Ansprechendes Design
  • Preiswerter als Saftpressen
  • Einfache Reinigung
  • Perfekt für alle harten Obstsorten geeignet

Nachteile:

  • Etwas lauter im Betrieb
  • Wertvolle Inhaltsstoffe können verloren gehen
  • Saftausbeute nicht immer optimal
  • Kräuter, Blattgemüse können mit einer Saftzentrifuge nur selten entsaftet werden
  • Es entsteht verhältnismäßig viel Schaum beim Entsaften

Für wen ist ein Zentrifugenentsafter geeignet?

Sie haben es morgens immer eilig, möchten aber dennoch nicht auf einen besonders gesunden Saft ohne künstliche Zusatzstoffe verzichten?

Dann sollten Sie sich eine Saftzentrifuge zulegen, denn diese sind momentan die schnellsten Modelle auf dem Markt.

Auch große Mengen an Saft lassen sich im Zentrifugenentsafter leicht herstellen – für die Großfamilie also eine klare Kaufempfehlung!

Selbst wenn Sie nicht so viel Geld für Ihren neuen Küchenhelfer ausgeben möchten, ist ein elektrischer Entsafter einer Saftpresse vorzuziehen: Im Handel finden Sie Modelle mit einer Preisspanne zwischen 60 und 250 Euro, während Saftpressen etwa zwischen 150 und 600 Euro liegen.

Ein elektrischer Entsafter ist für Sie auch dann geeignet, wenn Sie gerne experimentieren und neue Rezepte ausprobieren. Die Auswahl an Obst- und Gemüsesorten ist teilweise sehr viel umfangreicher als die einer Saftpresse.

Passende Blogbeiträge

Rucola

Rucola im Bund

Rucola oder Rauke gehört zu der Familie der Kreuzblütler und ist in Europa heimisch. Mehrere Rucolaarten sind bekannt, darunter wird Diplotaxis tenuifolia überwiegend als Salatpflanze in Deutschland kultiviert und vermarktet. Herkunft der Rucola Bis vor zwanzig Jahren kannte man die Rauke in Deutschland hauptsächlich als Unkraut zwischen den Fugen.Als dann das kräftig aromatische Kraut in […]

Das Basilikum

Basilikumblätter

Das Basilikum gehört zur Gruppe der Gewürze. Herkunft/Ursprung Woher das Basilikum ursprünglich stammt, ist nicht bekannt. Es wird aber vermutet, dass es aus Nordwest-Indien stammt. Erste Nachweise für die Existenz und Nutzung von Basilikum stammen aus den Jahren um 1.000 vor Christus. Schon damals galt die Pflanze sowohl als Gewürz als auch als Heil- oder […]

Der Fenchel

Der Fenchel gehört innerhalb der Familie der Doldenblütler zur Gattung Foeniculum. Fenchel ist sehr vielseitig und findet sowohl als Gewürz– als auch als Heilpflanze Verwendung. Im Jahr 2009 wurde er sogar zur „Arzneimittelpflanze des Jahres“ gekürt. Ursprung Der Fenchel ist krautig und riecht stark nach Anis. Die knollenähnliche Zwiebel ist weiß und wiegt zwischen 250 […]

Die Kiwi

Kiwis aufgeschnitten

Die kleine Frucht mit der haarigen braunen Schale, die ihren Namen dem neuseeländischen Kiwi-Vogel verdankt, schmeckt nicht nur gut, sie ist außerdem auch ein wahres Vitaminwunder. Sie enthält sowohl eine Menge an essentiellen Vitaminen, allen voran den Immunstoff Vitamin C, als auch wertvolle Mikronährstoffe. Ihr wird zudem noch eine antioxidative Wirkung nachgesagt. Somit ist sie […]

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, durchschnittlich: 4,67 von 5)
Loading...