Skip to main content

Entsafter Test 2019: Die besten Produkte im Vergleich

Infolge zahlreicher Testberichte, die uns dabei halfen, jegliche Modelle renommierter Marken zu beurteilen, stehen die besten Geräte nun fest. Im folgenden Entsafter Testvergleich haben wir diese führenden Produkte nochmals gegeneinander antreten lassen, bis die Sieger keinem Zweifel mehr unterlagen.

Kein nennenswerter Hersteller wurde außer Acht gelassen – von Bosch bis Philips haben wir sie alle in die Wertung miteinbezogen. Sowie auch stets die aktuellsten Modelle bis zum heutigen Tage.

Ob Sie nun also zu den Neulingen oder doch zu den Profi-Entsaftern zählen, ist zunächst einmal zweitrangig. Hier wird Ihnen geholfen. Dieser Vergleich soll nämlich genau dazu dienen, Ihnen die Entscheidung beim Entsafter kaufen zu erleichtern, beziehungsweise sogar großteils abzunehmen.

Lehnen Sie sich nun einfach zurück und genießen sie den Informationsreichtum, den wir versucht haben, anzusammeln und hier strukturiert in Form unseres Entsafter Tests darzustellen.

Vergleichstabelle: Die besten Entsafter & aktueller Testsieger

1234
Philips HR1921/20 FiberBoost Testsieger Gastroback 40138 Design Multi Juicer Digital Philips HR1919/70 Avance Preis-Leistungs-Sieger Braun J700 Multiquick 7
ModellPhilips HR1921/20 FiberBoostGastroback 40138 Design Multi Juicer DigitalPhilips HR1919/70 AvanceBraun J700 Multiquick 7
Testergebnis

93.2%

"sehr gut"

90%

"sehr gut"

89%

"sehr gut"

84.4%

"gut"

Motorleistung1100 Watt1300 Watt1000 Watt1000 Watt
Edelstahl-Komponenten
Saftauffangbehälter inkl.
Fassungsvermögen (Saft)1 Liter1 Liter1 Liter1.5 Liter
Integrierter Trester-/Fruchtfleischbehälter
Fassungsvermögen (Trester)2 Liter3 Liter2 Liter2 Liter
Vorschneiden nötig?Vorschneiden nicht nötigVorschneiden nicht nötigVorschneiden nicht nötigVorschneiden nötig
Einfüllschacht-Durchmesser80 mm84 mm80 mm75 mm
Spülmaschinengeeignet
Preis

154,99 € 219,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

294,99 € 329,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

189,99 € 199,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

128,00 € 209,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testbericht Angebot* Testbericht Angebot* Testbericht Angebot* Testbericht Angebot*

Unter die Top 4 der besten Entsafter haben es Philips, Gastroback sowie nicht zuletzt ein Braun Entsafter geschafft.

Philips HR1921/20 (Entsafter-Testsieger)

Entsafter Testsieger 2017 Philips HR1921/20 mit FiberBoost

Philips HR1921/20 mit der neuen FiberBoost-Funktion

Testsieger mit einem durchaus deutlichen Abstand wurde das HR1921 FiberBoost Modell, welches vornehmlich aufgrund seiner absoluten Stärke in nahezu allen Bereichen (, sei es nun das ästhetische Design, die vollkommen reibungslose Anwendung oder doch die zügige Reinigung,) aber auch wegen des unschlagbaren Preises ausnahmslos überzeugte.

Die neue FiberBoost-Funktion lässt Sie nun die Konsistenz Ihres Saftes selbst bestimmen. Eine sehr nützliche Erneuerung, die so zuvor von vielen Kunden gewünscht wurde. Schließlich sind die Geschmäcker verschieden – und diese verschiedenen Geschmäcker sollte der eigene Entsafter auch mit einer Funktion wie dieser unterstützen.

Philips Entsafter HR1921 im Test - Lieferumfang

Gastroback 40128 (Zweitplatzierter)

Gastroback 40128 Design Multi Juicer Digital

Gastroback 40128 Design Multi Juicer Digital (Platz 2)

Gastroback findet man direkt dahinter auf dem zweiten Platz. Die Geräte des deutschen Herstellers sind zwar auch meist tadellos zu bewerten, allerdings muss letztendlich auch der Preis in die Beurteilung einfließen. Dieser fällt bei Gastroback nicht allzu selten vergleichsweise eher hoch aus, wobei wir nicht behaupten können, die Produkte seien das Geld nicht wert. Im Vergleich können sie jedoch aufgrund dieses Kriteriums und leichter Schwächen in der Praxis (siehe Testbericht) nicht noch höher eingestuft werden.

Auch nicht zu verachten ist das HR1869 Modell, ebenfalls von Philips, auf Platz 3 im Entsafter Test, welches hinsichtlich des exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnisses auch immer eine gute Wahl darstellt. Schon lange besteht dieser Zentrifugenentsafter gegen die stets fortschreitende Konkurrenz auf dem Markt. Noch heute zählt er zu den meistverkauften Geräten überhaupt!

Braun erreicht mit dem J700 Multiquick 7 einen noch immer beachtlichen vierten Platz. Hinsichtlich des durchaus geringen Preises kann auch mit diesem Profi Entsafter nicht viel falsch gemacht werden. Ein überaus elegantes Design, Edelstahl-Komponenten sowie Spülmaschineneignung sprechen für sich. Mängel wie eine zu schmale Einfüllöffnung, zu starke Verschmutzung infolge der Anwendung sowie eine vergleichsweise geringe Saftausbeute entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Praxistest.

Gastroback Entsafter 40128 - Lieferumfang

Inhaltsverzeichnis

Unsere Vorgehensweise

saftausbeute.de Testergebnis 2017: Die führenden Entsafter & momentaner VergleichssiegerZunächst haben wir alle von uns als relevant empfundenen Zentrifugenentsafter einzeln einer Prüfung unterzogen. Im Rahmen dieser Entsafter Tests haben wir alle Nutzerberichte, die wir vorfinden konnten, und generelle Erfahrungen mit den Produkten zu Rate gezogen, sodass wir in der Zusammenschau ein möglichst allumfassendes Fazit ziehen konnten. Ein einziger Test reicht schließlich nicht aus, um alle Schwächen wie auch Stärken eines Modells ausfindig zu machen. Es gilt, Berichte miteinander zu vergleichen und kombinieren, um so letztendlich valide Schlüsse ziehen zu können.

So gingen wir mit allen Geräten vor, bis wir endgültig mit den oben genannten vier besten Entsaftern endeten, welche es hier im großen Entsafter Testvergleich zu platzieren galt. Das Ergebnis bildet die obige Vergleichstabelle ab.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Arbeit die Entscheidung um einiges leichter machen zu können, damit auch Sie bald Ihren ganz eigenen Saft kreieren können.

Testsieger der Stiftung Warentest

Im August 2013 unterzog die Stiftung Warentest 15 Zentrifugenentsafter (sowie auch 15 Saftpressen) der unverblümten Prüfung: Entsafter Testsieger wurde, wie hätte es auch anders sein sollen, der Philips HR1871/10 Avance mit dem Qualitätsurteil “Gut (1,8)”.

Entsafter Testvergleich - Stiftung Warentest Screenshot

Ausschnitt des Entsafter-Tests der Stiftung Warentest (08/2013)

Bereits von uns als Sieger gekürt, konnte die Stiftung Warentest dieses Ergebnis also nochmals bestätigen. Auch den Braun J700 Multiquick 7 (Platz 2) sowie den Gastroback 40127 findet man bei der Verbraucherorganisation in den Top 5 wieder.

Sowohl der amtierende Entsafter-Testsieger der Stiftung Warentest (HR1871) als auch der Gastroback 40127 (Platz 3) waren in der Vergangenheit auch unter den besten Geräten unseres Testvergleichs gelistet. Da der Test der gemeinnützigen Organisation nun allerdings schon über zwei Jahre zurückliegt, sind inzwischen wieder neue, bessere Saftzentrifugen auf dem Markt erhältlich.

Zu diesen zählen auch das HR1921/20-Modell der Nachfolgeserie von Philips, welches bei uns nun zum Sieger gekürt wurde, sowie der Gastroback 40128 Design Multi Juicer Digital, der Nachfolger des ehemals Platz 2 einnehmenden 40127.

Da wir beschlossen haben, nur die aktuellsten und somit leistungsfähigsten Geräte zu listen, mussten wir uns schließlich vom Philips HR1871 sowie dem Gastroback 40127 Design Multi Juicer VS trennen. Ihre Plätze nehmen nun die verbesserten Nachfolgemodelle Philips HR1921/20 FiberBoost sowie Gastroback 40128 Design Multi Juicer Digital ein. Wir hoffen, damit nicht für noch mehr Verwirrung im Entsafter-Dschungel zu sorgen!

Der Testsieger im Video

Hier können sie die Saftzentrifuge aus dem Hause Philips auch nochmal in Form eines Videos in Aktion begutachten.

Auch dieses veranschaulicht eindrucksvoll, wieso gerade dieses Modell als bester elektrischer Entsafter im Test gilt.

Von der Inbetriebnahme über die kinderleichte Anwendung bis hin zur optimierten Wartung dank Vorspülfunktion und glatter Oberflächen – alles wird anschaulich dargelegt.

Vorteile eines Entsafters

Die Vorteile eines elektrischen Entsafters lauten wie folgt:

  • Günstiger Anschaffungspreis
  • Unkomplizierte Bedienung
  • Schnelle Saftproduktion
  • Hohe Saftausbeute
  • Optimal für hartes Obst
  • Weitestgehend sicher
  • Kinderleichte, zügige Reinigung
  • Ansprechende, teils futuristische Designs

Für leckeren Saft zum Frühstück oder zwischendurch ist ein Entsafter das ideale und zeitgemäße Küchengerät. Von der klassischen Zitruspresse bis zum modernen Zentrifugalentsafter ist die Auswahl auf dem Markt groß. Was ist ein Entsafter überhaupt und worin unterscheiden sich die verschiedenen Modelle?

Von der Funktionsweise über die unterschiedlichen Hersteller bis zum Preis-Leistungsverhältnis bietet dieser Artikel alle wissenswerten Informationen über verschiedene Obst- und Gemüsepressen. Tauchen Sie ein in die vielfältige Welt des Saft herstellen und finden Sie heraus, welcher Entsafter der richtige für Sie ist.

Was ist ein Entsafter?

Der Saft muss nicht immer aus dem „Tetra Pak“ aus dem Supermarkt stammen. Schon viel früher standen Saft- und Zitruspressen in der Küche hoch im Kurs. Diese Küchenhelfer unterstützen Sie dabei, Gemüse, Gräser, Kräuter und Obst auszupressen, um schmackhaften und gesunden Saft zu bekommen.

Der Entsafter steht für mehrere Modelle auf dem Markt. Wie der Name vermuten lässt, sind sämtliche Variationen dieser Geräte dazu gedacht, Saft herzustellen. Die Methodik ist dabei variabel und hängt vom jeweiligen Modell ab. Grundsätzlich muss bei einem Entsafter Test zwischen mehreren Ausführungen unterschieden werden:

  1. ZitruspresseEntsafter Test
  2. Saftpresse
  3. Dampfentsafter
  4. Slow Juicer
  5. Zentrifugalentsafter

Zitruspressen gehören zu den bekannteren Modellen zur Saftproduktion. Sie sind sowohl mechanisch als auch elektrisch erhältlich und erlauben es, einen kleinen Bedarf frischen Safts zu erzeugen. Gleichzeitig sind vielen Menschen Saftpressen bekannt: Sie lassen sich manuell einsetzen und funktionieren mithilfe von Druck.

Dampfentsafter eignen sich vorwiegend für größere Mengen Obst. Diese Modelle funktionieren mittels heißen Wasserdampfes, der das Obst zum Platzen bringt und Saft herauslaufen lässt. Zuletzt sind Zentrifugalentsafter für härteres Gemüse und Obst geeignet.

Hierbei nutzt das Gerät die physikalische Zentrifugalkraft. Im Vergleich dazu arbeitet ein Slow Juicer wesentlich langsamer und zugleich schonender.

Entsafter aus Edelstahl

Die genannten Entsafter unterscheiden sich außerdem hinsichtlich der genutzten Materialien: Viele Modelle bestehen aus Edelstahl anstatt aus Kunststoff. Im Entsafter Test zeigt sich, dass praktische und modern gestaltete Entsafter aus Edelstahl leicht in der Spülmaschine zu reinigen sind. Das spart Zeit und Arbeit.

Edelstahl EntsafterEdelstahlteile sind zudem deutlich langlebiger als Bestandteile aus Kunststoff. Das macht den Edelstahl-Entsafter zu einem ausdauernden Küchengerät, das im Idealfall viele Jahrzehnte hält. Es ist robust und gerade beim Dampfentsafter stellt das Material einen großen Vorteil dar.

Durch das Edelstahl kann sich die Wärme optimal verbreiten, sodass das Obst im Fruchtkorb gleichmäßig dem Dampf ausgesetzt ist und so einheitlich entsaftet.

Gleichzeitig bieten Edelstahl-Dampfentsafter den Vorteil, dass sie sich in begrenztem Maß auch zum Dampfgaren eignen. Ein Dampfentsafter aus Edelstahl lässt sich beim Dampfgaren beispielsweise wie folgt verwenden: Das zu garende Gemüse kann gemeinsam mit Kartoffeln in den Fruchtkorb gelegt werden.

Die Bedienung ist dabei wie beim Entsaften. Einzig die Dauer ist länger, da das Dampfgaren mehr Zeit in Anspruch nimmt. Besonders beim Dampfentsafter ist die Qualität der Einzelteile wichtig, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erhalten.

Durch das Edelstahl kann sich die Wärme optimal verbreiten, sodass das Obst im Fruchtkorb gleichmäßig dem Dampf ausgesetzt ist und so einheitlich entsaftet.

Gleichzeitig bieten Edelstahl-Dampfentsafter den Vorteil, dass sie sich in begrenztem Maß auch zum Dampfgaren eignen. Ein Dampfentsafter aus Edelstahl lässt sich beim Dampfgaren beispielsweise wie folgt verwenden: Das zu garende Gemüse kann gemeinsam mit Kartoffeln in den Fruchtkorb gelegt werden.

Die Bedienung ist dabei wie beim Entsaften. Einzig die Dauer ist länger, da das Dampfgaren mehr Zeit in Anspruch nimmt. Besonders beim Dampfentsafter ist die Qualität der Einzelteile wichtig, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erhalten.

Wie funktioniert ein Entsafter?

Worin unterscheiden sich die Zitruspresse, Saftpresse, der Dampfentsafter und Zentrifugenentsafter? Was ist eine Zangenpresse? Dieser Abschnitt führt die einzelnen Funktionsweisen im Detail aus und informiert Sie ausführlich über die spezifischen Merkmale der einzelnen Bauformen.

Zitruspressen

Eine klassische Zitruspresse unterscheidet sich gänzlich von den anderen Modellen. Die Zitruspresse eignet sich ausschließlich für das Auspressen von Zitrusfrüchten. Das heißt, damit lassen sich lediglich Früchte wie Zitronen, Limetten oder Orangen zu Saft auspressen. Der Grund ist die spezielle und zugleich einfache Konstruktion der Geräte.

Der Aufbau einer Zitruspresse ist in jedem Fall gleich: Ob Kunststoff oder Edelstahl – die Zitruspresse besteht aus einem Behälter, um den Saft aufzufangen, und einem balligen Kegel, der mit senkrecht Zitronen Entsafter Testverlaufenden Rippen ausgestattet ist. Mithilfe des Kegels lässt sich die halbierte Frucht auspressen. Der Saft, der dabei austritt, landet anschließend im Auffangbehälter.

Manche Modelle bieten zusätzliche Funktionen: der Nachtropfschutz oder das Filtersieb sind beliebte Gadgets der Zitruspresse, um ein lästiges Nachtropfen sowie Fruchtfleisch im Saft zu verhindern.

Eine Zitruspresse besteht oft aus Kunststoff. Der große Nachteil dieser Modelle ist die Tatsache, dass Kunststoff weniger langlebig ist als z. B. Edelstahl. Außerdem kann Kunststoff die Farbe von Lebensmitteln annehmen. Der Vorteil ist in der Schlichtheit zu suchen: Eine Zitruspresse ist vor allem praktisch und kostengünstig. Allzeit bereit und einsatzfähig, genügt es, die halbierte Frucht auf den Kegel der Presse zu drücken.

Diese mechanische Kraftausübung presst den Saft aus der Frucht. Inzwischen sind auf dem Markt ebenfalls elektrisch betriebene Pressen für Zitrusfrüchte erhältlich. Für den kleinen Saftbedarf ist die Zitruspresse der ideale Küchenhelfer.

Sonderfälle: Zangenpresse und Hebelpresse

Ein weiteres mechanisches Gerät zum Herstellen von Saft stellt die sogenannte Zangenpresse dar. Diese ähnelt einer klassischen Knoblauchpresse, da die Frucht in einer Schale eingelegt wird, die zusammengedrückt wird. Das Innenleben der Frucht, wie die Kerne und das Fruchtfleisch, bleiben in der Zange, sodass Sie lediglich den Saft erhalten.

Ein weiterer Sonderfall stellt die Hebelpresse dar. Diese Modelle finden Sie häufig in gastronomischen Betrieben. Dabei pressen Sie die Frucht aus, indem Sie einen Hebel betätigen, der die nötige Kraft für die Presse umsetzt. Der Vorteil ist, dass sich auf diese Weise schnell viele Früchte zu Saft verarbeiten lassen und der Kraftaufwand dabei vergleichsweise gering bleibt.

Saftpressen

Entsaften mit SaftpresseDie Zitruspresse zählt genau genommen zu den Saftpressen. Während die Zitruspresse lediglich für Zitrusfrüchte gemacht ist, eignet sich eine Saftpresse für das Auspressen von Obst, Gemüse und Kräutern.

Die Saftpresse verfügt im Regelfall über eine oder zwei Schnecken, die mithilfe mechanischen Drucks die Lebensmittel auspressen. Das Prinzip ähnelt in gewisser Weise dem eines Fleischwolfs. Der Unterschied besteht darin, dass die Mechanik der Schnecken einzig den Saft austreten lässt und nicht das gesamte Obst befördert.

Damit trennen solche Pressen den sogenannten Trester vom gewünschten Saft. Unter der Bezeichnung Trester werden alle festen Bestandteile der Frucht bezeichnet (Kerne, Fruchtfleisch, Schale, etc.).

Im Handel sind mehrere Formen der Saftpresse erhältlich:

  1. Zitruspressen für Zitrusfrüchte
  2. Saftpressen mit einer vertikal ausgerichteten Schnecke
  3. Saftpressen mit einer horizontal ausgerichteten Schnecke
  4. Saftpressen mit zwei Schnecken
  5. Hydraulik-Saftpressen
  6. Dampfentsafter

Im Vergleich zur Zitruspresse und Saftpresse ist der Dampfentsafter deutlich moderner und umfassender ausgestattet. Mit einem solchen Gerät gelingt es, den Saft aus Obstsorten wie Kirsche, Erdbeere oder Aprikose herauszuholen. Der essentielle Mechanismus ist Dampf. Heißer Wasserdampf sorgt dafür, dass die Schale vom Obst aufplatzt.

Obst weist einen hohen Wassergehalt auf. Das Wasser im Obst dehnt sich unter der Wärme aus, woraufhin die Schale aufbricht und den Saft zusammen mit dem Fruchtfleisch freigibt. Mit einem Dampfentsafter lässt sich mitunter auch Obst einmachen oder Gemüse dampfgaren. Diese Merkmale machen den Dampfentsafter zu einem vielseitigen Produkt in der Küche.

Dampfentsafter bestehen aus mehreren Komponenten:

  1. Wasserbehälter
  2. Auffangbehälter
  3. Fruchtkorb
  4. Deckel

Im untersten Level des Gerätes befindet sich der Wasserbehälter. Dieser ist meist flach und dient lediglich dem Erzeugen des nötigen Dampfes. Sobald das Wasser erhitzt wird, gelangt der Dampf durch einen Trichter in den darauf befindlichen Auffangbehälter.

Fester Bestandteil des Auffangbehälters ist ein Ablauf inklusive abgeklemmten Schlauch – hier kann später der Saft abgezapft werden. Über dem Auffangbehälter sitzt der Fruchtkorb. In diesem Korb ist es Dampfentsaftermöglich mehrere Kilogramm Obst einzufüllen. Das ist besonders praktisch, wenn ein eigener Garten mit Obstbäumen vorhanden ist.

Der Deckel ist bei manchen Geräten aus Glas oder zumindest durchschaubar. Im Handel werden die Geräte hauptsächlich als Dampfentsafter angeboten. Es sind allerdings ebenfalls Einkochtöpfe erhältlich, die mit einem entsprechenden Einsatz passend als Dampfentsafter verwendbar sind.

Zentrifugenentsafter

Zuletzt zählt der sogenannte Zentrifugalentsafter (auch bekannt als Zentrifugenentsafter) zu den modernsten und umfangreichsten Möglichkeiten des Entsaftens. Die elektrisch funktionierenden Geräte nutzen im Prinzip dasselbe physikalische Gesetz wie die Waschmaschine im Schleudergang: Beim Schleudern erreicht die Trommel eine hohe Drehzahl, wodurch die Wäschestücke nach außen an die Trommelwand gepresst und das Wasser herausgedrückt wird.

Beim Zentrifugenentsafter dreht sich eine Reibe mit rascher Geschwindigkeit, sodass Fliehkräfte entstehen. Die Fliehkräfte pressen den Inhalt über die Reibe hinweg nach außen an den Rand. Die Reibe zerkleinert hartes Obst und Gemüse, sodass der Saft durch die Zentrifugalkräfte problemlos herausläuft.

Speziell bei einem Zentrifugalentsafter ist die Leistung ausschlaggebend, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erhalten.

Zentrifugenentsafter im Detail:

Was ist eine Saftzentrifuge?

Bei einem Zentrifugenentsafter, auch als Saftzentrifuge oder einfach elektrischer Entsafter bekannt, handelt es sich um die Art von Entsafter, welche mithilfe einer Reibscheibe und eines heutzutage meist konischen Siebs arbeitet.

Durch die rasante Rotation der Reibscheibe wird das zugeführte Obst und Gemüse zerkleinert und anschließend aufgrund der namensgebenden Zentrifugalkraft gegen das Sieb geschleudert und somit ausgepresst.

Philips Entsafter HR1921 (Testsieger) -Vogelperspektive (Einfüllöffnung, Sieb)Der wertvolle Saft wird zum Saftauslauf weitergeleitet, während der Trester früher oder später im dafür vorgesehenen, meist integrierten Behältnis landet. Wie lange der Trester geschleudert wird, bestimmt über die Trockenheit jener Rückstände und folglich auch darüber, wie hoch die Saftausbeute ausfallen wird.

Die namensgebende Saftausbeute stellt vor allem im großen Entsafter Test ein wichtiges Kriterium dar.

Aufbau eines Zentrifugenentsafters

Gastroback 40128 - Siebkorb

Gastroback Entsafter 40128 – Siebkorb

Wie bereits erwähnt, besteht ein typischer Zentrifugenentsafter aus einem robusten Gehäuse, häufig basierend auf Edelstahl, einem integrierten Tresterbehältnis und dem Herzstück, das für den letztendlichen Saft sorgen wird; die Reibscheibe samt konischem Sieb.

Derzeit beliebte Saftzentrifugen sind überwiegend Edelstahl Entsafter, die zu einem großen Anteil aus hochwertigen Edelstahl-Komponenten bestehen. Diese Teile garantieren aufgrund ihrer Robustheit und generellen Widerstandsfähigkeit eine gewisse Sicherheit im Entsafter Test und finden deshalb besonders häufig Verwendung.

Wie funktioniert ein Zentrifugalentsafter?

Die Reibscheibe beginnt sich dank eines leistungsstarken Motors (bis zu 1300 Watt) enorm schnell zu drehen (bis zu 15.000 Umdrehungen pro Minute). Die daraus resultierende Zentrifugalkraft sorgt dafür, dass das Pressgut gegen das Sieb geschleudert wird.

Braun J700 Multiquick 7 - Anwendung im Entsafter Test

Braun J700 Multiquick 7 in Verwendung

Folglich werden Obst und Gemüse einerseits ausgepresst und der Saft in Richtung Saftauslauf weitergeleitet. Andererseits sammeln sich Rückstände, sogenannter Trester, an, welche letztendlich im abnehmbaren Tresterbehältnis ihren Platz finden werden.

Aufgrund des kraftvollen Motors sowie der damit einhergehenden außerordentlich hohen Umdrehungszahl, die eine Saftzentrifuge erreicht, werden Früchte im Entsafter Test unfassbar schnell zu Saft verarbeitet.

Unweigerlich wird jedoch auch die Oxidation angeregt, welche den Feind eines jeden vitalstoffreichen Safts darstellt. Dies tritt auf, weil durch das rasante Schleudern des Pressguts Luft in den Saft eingewirbelt wird, was wiederum bekanntlich zum Verlust wertvoller Inhaltsstoffe beitragen kann. Genau dieser potentielle Verlust von wertvollen Nährstoffen legte den Grundstein für die wesentlich langsameren und somit schonender arbeitenden Saftpresse. Welcher der beiden Entsafter-Typen eher für Ihre Saft-Gewohnheiten geeignet ist, können Sie hier nachlesen.

Reinigung und Wartung einer Saftzentrifuge

Die Möglichkeit, das Gerät schnell in seine Einzelteile zu zerlegen, das Vorhandensein glatter Oberflächen, eine Spülmaschineneignung sowie Präventivmaßnahmen wie eine Tropf-Stopp-Funktion oder ein Ausgieß-Aufsatz tragen alle zur unkomplizierten und vor allem zügigen Wartung einer modernen Saftzentrifuge bei.

Gastroback 40128- Einzelteile nach Reinigung

Gastroback Entsafter 40128 – Einzelteile nach Reinigung

Anders als bei herkömmlichen Dampfentsaftern, älteren Zentrifugenentsaftern oder gar manchen Saftpressen werden Saftzentrifugen heutzutage stets für den hektischen Berufsalltag optimiert. Nach dem Zubereiten von ein paar Gläsern voll Saft bleibt einfach nicht die Zeit, nochmals 20 Minuten in eine Reinigung zu investieren.

Glücklicherweise haben das die Entsafter-Hersteller der gegenwärtigen Zentrifugalmodelle bereits verstanden und bauen infolgedessen stets umstandslosere Gerätschaften. Man nähert sich den Bedürfnissen des Kunden also zunehmend an. (Siehe beispielsweise Philips’ QuickClean-System mit Vorspülfunktion im Entsafter Test, welches für eine solch mühelose Pflege konzipiert wurde.)

Für wen eignet sich ein Zentrifugenentsafter?

Eine Saftzentrifuge eignet sich generell für all diejenigen, die aufgrund Ihres hektischen Alltags nicht über die nötige Zeit verfügen, sich ausgiebigen Vorbereitungen vor dem Entsaften oder einer langwierigen Reinigung infolge der Benutzung hinzugeben.

Philips HR1869 (Drittplatzierter im Entsafter Test) - Saftauslauf in Saftbehältnis

Philips HR1869 – Saftauslauf in Saftbehältnis

Also genau für die Personengruppe, die schlicht und ergreifend regelmäßig ein wohlschmeckendes Glas frischen, gesunden Safts genießen möchte, ohne all die Arbeit darum vollbringen zu müssen.

Dabei müssen Benutzer lediglich in Bezug auf den Vitalstoffgehalt der Säfte einbüßen. Die Oxidation wird durch das exzessive Schleudern des Pressguts angeregt, was im Verlust wertvoller Vitamine resultieren kann.

Dieser nicht weiter nennenswerte Nachteil kann jedoch angesichts der zahlreichen Vorteile im Entsafter Test ohne Weiteres hingenommen werden.

Sollte man allerdings genau auf diese verlorene Menge an Mikronährstoffen Wert legen, so kann grundsätzlich noch auf die Saftpresse oder den herkömmlichen Dampfentsafter als Alternative verwiesen werden.

Sie zeichnen sich nämlich genau durch diesen Punkt aus; schonende Entsaftung und Vitalstoffreichtum. Wohingegen sie hinsichtlich all der anderen Disziplinen jedoch nicht mit einer wahren Saftzentrifuge konkurrieren können.

Verschiedene Entsafter Typen: Welcher Entsafter ist der richtige für mich?

Neben der Einteilung in Dampfentsafter, Zentrifugalentsafter und Saftpresse lässt sich die Obstpresse außerdem anhand ihrer Funktionalität einordnen. Demnach gibt es elektrische, mechanische und manuelle Entsafter. Für den Profi sind zusätzlich ausgeklügelte Profi Entsafter erhältlich. Der folgende Teil des Artikels beleuchtet die verschiedenen Unterarten im Detail.

Elektrischer Entsafter Test

Grundsätzlich ist ein Entsafter elektrisch betrieben, wenn eine Stromquelle für den Gebrauch notwendig ist. In diesen Bereich fallen hauptsächlich Zentrifugalentsafter und Dampfentsafter. Doch der Markt bietet ebenfalls Saftpressen an, die mithilfe von Strom angetrieben werden. Einige Zitruspressen sind auch elektrisch erhältlich.

Der Einsatz von Elektronik vereinfacht die Anwendung um einiges, da kaum noch Kraft aufgewendet werden muss, um eigenen Saft herzustellen.

Elektrischer Entsafter TestBei einem Kauf ist die Leistungsstärke der Geräte ein wesentliches Kriterium. Je besser die Motorleistung beispielsweise ist, umso einfacher und schneller lässt sich der gewünschte Saft produzieren. Für Zitruspressen und Saftpressen genügen im Regelfall Leistungswerte um die 100 bis 500 Watt.

Dampfentsafter und Zentrifugalentsafter benötigen leicht höhere Leistungsstärken, die zwischen 300 und 1500 Watt liegen. Insbesondere die Zentrifugenentsafter benötigen eine starke Leistung, um den erwünschten Effekt zu erzielen.

Aufgrund ihrer meistens besseren Saftausbeute sind elektrische Geräte zur Saftherstellung eher für Haushalte geeignet, die einen erhöhten Bedarf an frischen Säften aufweisen. Familien beispielsweise profitieren eher von einer hohen Saftausbeute im Rahmen elektrischer Küchenhelfer. Singlehaushalte, die lediglich ein Glas zum Frühstück trinken wollen, kommen mit anderen Antriebslösungen tendenziell besser zurecht.

Mechanischer Entsafter Test

Saftpressen gehören vor allem in die Kategorie der mechanischen Entsafter. Denn sie nutzen mechanischen Druck anhand ihrer integrierten Schnecken, um Fruchtsaft zu produzieren. Generell lassen sich mechanische Geräte sowohl in manuell zu bedienender Ausführung als auch als elektrisch betriebene Variante kaufen. In beiden Fällen ist es eine Frage der persönlichen Vorlieben, was bevorzugt wird.

Elektrische Modelle sparen häufig Zeit und Kraftaufwand, sodass sie für viele Menschen als lohnendere Alternative empfunden werden. Dagegen profitieren Sie von einer mechanischen Presse, wenn Sie alleine wohnen oder nur einen geringen Bedarf abdecken möchten.

Mechanische Obstpressen benötigen im Regelfall etwas Muskelkraft und Aufwand, um die Früchte auszupressen. Zugleich ist die Saftausbeute für gewöhnlich nicht so hoch wie bei einem elektrischen Gerät. Dennoch gelten die mechanischen Küchenhelfer zur Saftproduktion als lohnenswert, da sie im Allgemeinen günstiger als ihre elektrischen Alternativen sind.

Entsafter manuell

Ein manuelles Gerät lässt sich in erster Linie per Hand bedienen, ohne zusätzlichen Strom zu benötigen. Beispielsweise funktionieren klassische Zitruspressen überwiegend manuell. Hierbei übt der Nutzer Druck aus um das Obst zu entsaften.

Die Saftpressen sind ebenfalls manuell bedienbar erhältlich. Sie verfügen mit ihrer jeweils enthaltenen Schnecke ein wirksames Mittel, um mit wenig Kraftaufwand eine höhere Saftausbeute zu erzielen. Die Anzahl der Schnecken bestimmt bei einer Saftpresse üblicherweise, wie leicht sich eine bestimmte Frucht, das Gemüse oder die Kräuter auspressen lassen.

Damit gelten Saftpressen neben herkömmlichen Zitruspressen, Hebelpressen und Zangenpressen zu den Klassiker der Entsafter.

Entsafter Slow Juicer

Die Modelle unter der Bezeichnung “Slow Juicer” bereiten Saft schonender als ein Zentrifugalentsafter zu. Der Name liefert bereits den ersten wichtigen Hinweis, der verdeutlicht, worauf es bei diesem Gerät Slow Juicer Testankommt:

Ein Slow Juicer arbeitet deutlich langsamer. Das Gerät ähnelt der klassischen Saftpresse, wobei Anwender aber nicht selbst Hand anlegen müssen. Stattdessen führen eine oder zwei Pressschnecken die eigentliche Arbeit selbsttätig aus.

Die Pressschnecken drücken das Obst oder Gemüse aus, sodass der Saft aufgefangen werden kann. Das Ausdrücken geschieht bei diesen Modellen in horizontaler oder vertikaler Richtung. Viele Geräte nutzen die horizontale Funktionsweise.

Manche Geräte verfügen zudem über ein Schneidwerk. Damit lässt sich das eingefüllte Obst und Gemüse zerkleinern, bevor es von den Pressschnecken in die Mangel genommen wird.

Ein Slow Juicer sorgt dafür, dass im Saft mehr Nährstoffe und Fasern erhalten bleiben. Das macht den Saft aus ernährungspysiologischer Sicht besonders empfehlenswert und nahrhaft. Allerdings geht mit der schonenden Zubereitung gleichzeitig ein wesentlicher Nachteil einher:

Die Saftherstellung nimmt bei diesen Geräten mehr Zeit in Anspruch. Wer es morgens eilig hat, sollte entsprechend genug Zeit einplanen.

Profi Entsafter

Profigeräte müssen im Allgemeinen mehreren Ansprüchen genügen: Das Entsaften soll möglichst schnell gehen. Gleichzeitig sollte die Bedienung einfach und im Entsafter Test wurde darauf geachtet, dass diese leicht zu reinigen sind. Ein professionelles Gerät ist aus hochwertigen Materialien gefertigt und überzeugt durch seine hohe Saftausbeute.

Für den Profibereich eignen sich aus diesem Grund eher elektrische Lösungen, wie z. B. der Zentrifugalentsafter, um in kurzer Zeit geraume Mengen zu erzielen. Solche Küchenhelfer für den professionellen Bedarf sind normalerweise teurer als herkömmliche Obstpressen. Für die Saftherstellung in der eigenen Küche und für sich oder die Haushaltsmitglieder lohnen sich diese Geräte oft nicht.

Entsafter Hersteller

Unter den Herstellern beim Entsafter Test haben sich in mit der Zeit einige mit ihren Geräten hervorgehoben. Sie gelten als besonders beliebt, bekannt und begehrt. Dazu zählen Markennamen wie z. B. Braun, Bosch und Philips. WMF und Gastrobeck.

Smoothie Entsafter TestDiese sind für ihre hohe Qualität und Wertigkeit der Küchengeräte bekannt. Nicht selten finden diese Modelle auch im Profi-Bereich Anwendung. Mit einem Entsafter von WMF oder Gastrobeck stellen viele Restaurants und Gastronomiebetriebe frischen Saft für ihre Kunden her.

Discounter, wie z. B. Aldi Süd und Aldi Nord, bieten zusätzlich immer wieder entsprechende Geräte an, aber lohnen sie sich? Zugleich stellen Russell Hobbs und Severin Marken dar, die eine breite Masse aufgrund ihres Preis-Leistungsverhältnisses ansprechen.

Was macht diese Hersteller besonders? Der folgende Abschnitt führt die einzelnen Besonderheiten der Hersteller mitsamt ihrer Geräte auf. Zugleich erfahren Sie hier, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte liegen.

Philips Entsafter

Philips kennen viele Menschen vor allem aus der Elektronik-Branche. Allerdings bietet der langjährige Markenhersteller längst mehr als Fernseher oder Zahnbürsten. Inzwischen gehören zahlreiche Küchen- und Haushaltsgeräte zum Sortiment von Philips. Entsafter zählen ebenfalls in diese Kategorie.

Philips ist praktisch ein Traditionsunternehmen in Deutschland. Schon im Jahr 1926 wurde Philips gegründet. Anfangs beschränkte sich der Betrieb auf Hifi-Geräte, wie z. B. Lautsprecher oder Kassettenrekorder. Nach und nach kamen immer mehr elektronische Geräte zur Produktion bei Philips hinzu. Dabei ist Philips längst nicht nur im Elektronik-Sektor vertreten.

Im Jahr 2002 entwickelte das Unternehmen ein medizinisches Verfahren. Mit diesem Verfahren trägt Philips wirksam zur frühen Erkennung von Brustkrebs bei. Gleichzeitig erweiterte sich somit der Sortimentsbereich von Philips auf den medizinischen Sektor.

Bosch Entsafter im Test

Bosch zählt zu den älteren Unternehmen in Deutschland und der Welt. Bereits 1886 wurde Bosch gegründet. Seitdem zählen Haushaltsgeräte und Elektronikwaren zum Sortiment des Markenproduzenten. Das Unternehmen ist in der Nähe der Stadt Stuttgart angesiedelt und bietet rund 130.000 Mitarbeitern innerhalb der deutschen Grenzen einen Arbeitsplatz.

Die jahrzehntelange Erfahrung von Bosch im elektronischen Sektor führt dazu, dass sich der Hersteller umfassend auskennt. Technisches Know-how, Expertise und eine hohe Qualität zählen zu den wichtigsten Merkmalen von Bosch. Was bedeutet Elektronik im Hause Bosch?

Der deutsche Hersteller produziert neben Küchenmaschinen und Geschirrspülgeräten ebenfalls Backöfen, Kühlschränke sowie Mikrowellen. Saftpressen zählen neben Mixern, Gefrierschränken und Dampfgarern ebenso zum Sortiment.

Kennzeichnend ist bei Bosch die hohe Wertigkeit. Die Hausarbeit lässt sich mit cleveren Lösungen leichter und oft auch schneller erledigen. Mit Bosch-Geräten erhalten Sie im Regelfall ein Küchengerät von Europas Nummer Eins in Sachen Hausgerätemarken. Ein Entsafter von Bosch flöst dem Nutzer beim Gebrauch Vertrauen ein – aber warum genau?

Charakteristische Merkmale der Bosch Entsafter: Preis, Qualität und Sicherheit

Ein bezeichnendes Merkmal der Bosch-Geräte zur Saftproduktion ist die Saftausbeute. Bei Bosch ist die Ausbeute an Saft besonders hoch. Da dies ein Hauptkriterium beim Kauf ist, ist es ein großer Vorzug der Entsafter von Bosch.

Der Hersteller verwendet außerdem hochwertiges Material bei der Produktion, wodurch die Geräte eine ausgezeichnete Qualität aufweisen. Ausgezeichnet ist dabei durchaus bezeichnend: Die Küchengeräte von Bosch erhalten oft sehr gute Noten in Entsafter Tests.

Beim Material der Obstpressen vertraut Bosch vorwiegend auf Edelstahl. Das Material sieht gut aus, ist robust und langlebig. Daneben lässt sich ein Entsafter aus Edelstahl leicht reinigen, sodass Sie damit ein alltagstaugliches Gerät in Händen halten.

Neben dem hochwertigen Material steht ebenfalls die Sicherheit im Fokus bei Bosch. Die Entsafter des deutschen Unternehmens verfügen für gewöhnlich über drei wesentliche Sicherheitsmerkmale:

  1. Kindersicherung
  2. gummierte Standfüße für einen sicheren und stabilen Stand
  3. Verschlussbügel aus Aluminium

Durch diese Eigenschaften ist ein Bosch-Entsafter sowohl dekorativ als auch sicher im Gebrauch. Die Küchenhelfer aus dem Hause Bosch bieten allesamt ein faires Preis-Leistungsverhältnis an. Die kostengünstigste Variante der Saftpressen ist für wenig mehr als 20 Euro erhältlich.Bosch Entsafter Test

Die einfache wie effektive Zitruspresse kommt im schicken Design sowie mit einem integrierten Krug daher. Die zusätzliche Links-Rechtsrotation liefert außerdem optimale Effizienz, um viel Saft aus einer Frucht zu erhalten.

Eleganter und deutlich luxuriöser ist die Zitruspresse “VitaStyle Citro“. Das Gerät enthält eine Karaffe aus Glas, die dem Entsafter ein stilsicheres Aussehen verleiht. Bosch bietet aber nicht nur Zitruspressen an.

Der Zentrifugenentsafter “MES3500” gilt bei dem Hersteller als eines der teureren Modelle unter den Entsaftern. Mit einem Preis von mehr als 150 Euro gehört dieser im Entsafter Test zu den eher teureren Modellen. Allerdings bedenken Sie, dass diese Saftzentrifuge überaus effizient arbeitet. Kleinschneiden von Obst ist hier nicht vonnöten. Der Bosch-Entsafter erledigt die Safterzeugung für Sie.

Aldi Entsafter

Aldi Nord und Aldi Süd bieten von Zeit zu Zeit immer wieder Geräte an, die als Saftpressen in der Werbung auftauchen. Der Discounter hat über die Jahre die Qualität zunehmend gesteigert und auch wenn die Entsafter nicht aus dem Hause Bosch oder Philips stammen, genügen sie dennoch den einfachen Ansprüchen.

Ein gelegentliches Glas Saft mit einem eigenen Gerät im Haushalt lässt sich durch die Geräte von Aldi kostengünstig realisieren. Allerdings ist hierfür das regelmäßige Beobachten der wöchentlich wechselnden Angebote nötig, um das Angebot der Saftpressen nicht zu verpassen.

Entsafter Gastroback Test

Gastroback gehört zu den zeitgenössischen Betrieben. Mit zahlreichen Küchengeräten ist Gastroback ein Hersteller der Extraklasse. Der Betrieb produziert seit 1989 Küchengeräte für gastronomische Firmen als auch für Privatkunden. Hier erstehen Sie Geräte mit Qualität, die auch dem gehobenen Anspruch genügen. Dazu zählen neben den Zitruspressen ebenso Toaster, Fleischwolf und Mixer.

Die untersuchten Produkte von Gastroback beim Entsafter Test sind in mehreren Preisklassen erhältlich. Von günstig bis teuer ist hier praktisch alles vertreten. Der große Vorteil der Produkte von Gastroback ist ihre hohe Robustheit. Die Saftpressen sind langlebig, sehr hochwertig und aus Edelstahl gefertigt.

Beispielsweise erhalten Sie mit der “Design Zitruspresse Commercial” ein Entsaftungsgerät, dessen Motor kraftvoll mit 130 Watt arbeitet. Dadurch lassen sich Zitrusfrüchte zügig zu Saft verarbeiten.

Noch leistungsstärker arbeiten die Modelle “40133 Design Juicer Advanced Pro” und der “Design Multi Juicer Digital” mit jeweils 1500 und 1300 Watt. Beides sind kraftvolle Zentrifugenentsafter.

Im Gegensatz zu manchen Produkten der Konkurrenz bietet Gastroback seinen Kunden einzigartige Vorteile. Die hohe Qualität sorgt dafür, dass die Geräte ausgesprochen lange halten. Gleichzeitig profitieren Sie bei Gastroback von einer breiten Einfüllöffnung, sodass das vorherige Kleinschneiden der Obststücke entfällt.

Damit gehören die Entsafter von Gastroback klar zu den empfehlenswerten Lösungen für den häufigen Saftgenuss.

Entsafter von Braun

Braun ist ebenso wie Gastroback ein Unternehmen des 21. Jahrhunderts. Es wurde 1921 gegründet, ehe es in den 60er Jahren von dem Unternehmen Gilette aufgekauft wurde. Ursprünglich spezialisierte sich das Unternehmen Braun auf elektrische Hautpflegeprodukte (Epilierer, Rasierer, etc.).

Braun Entsafter TestBraun ist im Taunus ansässig und gehört seit 2012 zum Unternehmen “DeLonghi“. Obwohl der Stammsitz im Taunus ist, erfolgt die Herstellung der Produkte in großer Zahl in China. Mit rund 4.000 Mitarbeitern gehört Braun außerdem zu den größeren Wirtschaftsunternehmen.

Diese Rolle wird zusätzlich durch den Status als Marktführer im Bereich der Pflegeprodukte unterstrichen. Das Segment der Küchenhelfer gehört ebenfalls zu dem Hersteller dazu. Braun Entsafter gibt es in unterschiedlichen Variationen.

Der “Braun Multiquick” ist ein Zentrifugenentsafter. Schnell und unkompliziert erledigt das Gerät die Arbeit und zaubert so einen schmackhaften Saft. Wer lieber günstiger einkauft und Zitrusfrüchte bevorzugt, findet bei dem Hersteller zusätzlich schlichte Zitruspressen.

Eine Besonderheit weisen die Küchengeräte von Braun auf: Sie verfügen über eine sogenannte “Start-Stopp-Automatik“. Damit bedarf es keiner großen Kraftanstrengung im Gebrauch. Das jeweilige Obst oder Gemüse lässt sich dadurch einfacher zu Saft pressen.

Ein weiterer Vorzug der Braun-Küchengeräte zum Herstellen von Saft liegt in der ausgefeilten Konstruktion begründet. Beispielsweise bietet das Modell Multiquick hochwertiges und elegantes Edelstahl kombiniert mit einer Reinigungsbürste und einer großen Einfüllöffnung. Die Option “Tropfstopp” vermeidet unschönes Kleckern nach der Saftherstellung.

Ein Glas Saft ist zudem in rund 15 Sekunden möglich: Das sogenannte “Schnellentsaftungssystem” macht es möglich. Damit überzeugt Braun zusammen mit dem Hersteller Philips in den gängigen Tests.

Aicok Entsafter Test

Das Unternehmen Aicok ist eine chinesische Marke. Die Firma zielt wie die anderen Unternehmen darauf ab, hilfreiche Küchenutensilien und -geräte zu produzieren, die den Alltag im Haushalt erleichtern. Daher führt Aicok nicht nur klassische Entsafterprodukte im Sortiment, sondern auch Kaffeemaschinen und Mixer. Der Hersteller überzeugt vor allem mit günstigen Geräten, die dennoch Leistung bringen und Kunden zufriedenstellen.Aicok Entsafter im Test

Der Aicok “Juicer” ist ein solches Gerät. Mit gerade einmal 400 Watt und einem Fassungsvermögen für den Saft von 450 Milliliter leistet das Modell solide Arbeit. Bei Aicok sind mehrere Geräte zum Saftherstellen im Sortiment enthalten.

Darunter ein Slow Juicer und ein Zentrifugenentsafter. Beide Varianten sind in Tests kritisch betrachtet worden. Die Modelle wirken durch die Materialien Edelstahl und schwarzes Kunststoff edel. Auch die Reinigung und grundsätzliche Saftausbeute ist akzeptabel.

Bei Aicok sind jedoch die Verarbeitung und Leistungsstärke längst nicht so hervorragend wie z. B. bei WMF oder Gastroback.

WMF Entsafter Test

WMF gehört zu den namhaftesten Herstellern in der Küchenbranche. Bei Küchengeräten, Küchenhelfern sowie Haushaltswaren überzeugt das im Jahr 1853 gegründete Unternehmen. Neben Bosch, Braun und Philips ist WMF eine Marke, die als hochwertig und seriös erscheint.

Dazu tragen die erstklassigen Materialien bei, die zur Produktion von Küchengeräten genutzt werden. Mit mehr als 6.000 Mitarbeitern in Deutschland ist die “Württembergische Metallfabrik” eines der führenden Markenunternehmen im Küchensektor Deutschlands.

Die Auswahl an Geräten zum Herstellen von Saft ist bei WMF zwar nicht besonders umfangreich, aber dennoch exquisit. Das Ziel des Unternehmens ist das Erleichtern der Hausarbeit. Dabei sollen qualitativ WMF Entsafter Testhochwertige und robuste Geräte helfen. Die Firma WMF bietet sowohl einfache Zitruspressen an als auch Dampfentsafter und Zentrifugenentsafter.

Bei den Kunden von WMF zählt das Modell “Kult Pro Power Entsafter” zu den Geräten, die besonders beliebt sind. Die Einfüllöffnung ist bei dieser Variante ungefähr so groß wie bei den Modellen von Braun. Das vorhergehende Kleinschneiden der Früchte ist demnach auch bei WMF nicht notwendig.

Im integrierten Krug passt bequem ein Liter Saft, sodass Sie auch mit dem WMF-Gerät ausreichende Mengen Saft für den Tagesbedarf herstellen können.

Russell Hobbs Entsafter Test

Das 1952 gegründete Unternehmen Russell Hobbs entstammt dem Erfindungsgeist von Peter Hobbs und William Russell. Sie hatten das Ziel in Großbritannien entscheidende Veränderungen in den Haushalten zu verursachen.

Die Küchen sollten als emotionales Bindeglied in Famliien gesehen werden – denn die Küche ist der zentrale Kern eines Haushalts. Deshalb sind Produkte wertvoll, die die Hausarbeit in der Küche vereinfachen. Mit einem Entsafter von Russell Hobbs soll die Saftproduktion für den Alltag gelingen.

Der Hersteller bietet mehrere Produkte zur Produktion von eigenem Saft. Dazu gehören die inzwischen bekannten Smoothie Maker ebenso wie die klassische Zitruspesse im schicken Design und hochwertige Produkte, die im Entsafter Test mit vergleichsweise günstigen Preis glänzen. Die Preisspanne der Produkte liegt zwischen etwa 50 und 160 Euro beim Hersteller.

Severin Entsafter Test

Der Hersteller Severin gilt in vielerlei Hinsicht als Traditionsmarke. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 1892 gegründet und hat seither nicht nur – wie zu Beginn – Gardinenstangen, sondern auch Hautshaltsgeräte gefertigt.

Speziell in Sachen Küchengeräte konnte Severin an Bekanntheit gewinnen. Der Hersteller bietet z. B. Kaffeemaschinen, Toaster, Raclettegrills und zahlreiche Küchenutensilien an. Dabei gelingt es Severin, ein überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis zu wahren.

Insbesondere die sogenannten Slow Juicer gehören in das Sortiment zur Herstellung von Saft in der Severin Entsafter Testheimischen Küche. Neben der schonenden Saftproduktion durch einen Slow Juicer von Severin bietet der Hersteller ebenfalls die elektrische Severin Zitruspresse CP 3536 an. Einen Slow Juicer zeichnet vor allem die niedrige Drehzahl aus.

Severin bietet die Geräte in einem schicken, modernen Design und in hochwertiger Qualität. Im Gegensatz zu anderen Herstellern verfügt die Saftpresse von Severin außerdem über eine praktische Rücklauffunktion. Damit ist es möglich, Blockaden durch hartes Obst oder Gemüse durch ein Zurückdrehen der Presse unkompliziert zu beheben.

Was kostet ein Entsafter?

Bei der großen Auswahl auf dem Markt stellt sich zurecht die Frage, was die Geräte kosten. Dabei unterscheiden sie sich preislich sowohl hinsichtlich des Herstellers und Markennamens als auch hinsichtlich der Bauform und Leistungsstärke. Der folgende Abschnitt erläutert die preislichen Unterschiede der Obstpressen.

Entsafter kaufen

Sie wollen ein Gerät kaufen, um ihren eigenen Saft aus frischen Lebensmitteln herzustellen. Dabei kommt die Frage nach dem Preis auf: Wie viel kostet ein solches Gerät überhaupt? Grundsätzlich lassen sich die Preise danach unterscheiden, welchen Bautyp Sie sich wünschen und welchen Ansprüchen die Geräte genügen sollen.

Entsafter kaufenZitruspressen stellen die günstigsten Geräte zur Saftproduktion dar. Viele dieser mit einem einfachen Kegel ausgestatteten Modelle kosten ungefähr 20 bis 50 Euro. Das liegt vor allem an ihrer leichten Bauweise. Da vorwiegend Kunststoff verwendet und mechanischer Druck durch die Hand nötig wird, fällt der Preis entsprechend niedrig aus.

Kostspieliger wird es, sobald die Materialien höherwertig und mehr Komponenten sowie Elektronik verbaut sind. Saftpressen, Dampfentsafter, Slow Juicer und Zentrifugalentsafter sind dementsprechend teurer als schlichte Zitruspressen. Zusätzlich zum Modelltyp bestimmt außerdem die funktionale Ausstattung den Preis.

Welche Zusatzfunktionen sind im Gerät integriert? Wie leistungsstark ist der Motor bei elektrischen Modellen? Wie komfortabel ist die Bedienung des Geräts und wie hoch die Saftausbeute? Wie viel Zubehör bietet der Hersteller? Ob ein Schaumabnehmer, Tropfstopp oder Filtersieb enthalten sind oder eine zusätzliche Reinigungsbürste – all das sind Faktoren, die den Preis beeinflussen können.

Entsafter günstig

Um günstige Geräte zum Herstellen von Saft zu kaufen, lohnt sich der Vergleich der Anbieter und Hersteller. Im Allgemeinen sind Produkte aus dem Discounter besonders günstig zu kaufen. Sie kosten oft weniger als 50 Euro und eignen sich für den einfachen Anspruch. Sobald jedoch die Anforderungen steigen, steigt im Allgemeinen auch der Preis für solch ein Gerät.

An dieser Stelle ist es empfehlenswert, die Preise sowohl online als auch offline im Handel zu vergleichen. Vielfach lohnt sich daher der Onlinekauf über Internetshops.

Welches Gerät ist besonders günstig und was lohnt sich für den eigenen Bedarf? Bei einem Dampfentsafter und einem Zentrifugenentsafter kosten die Geräte im Regelfall zwischen 100 und 200 Euro. Mitunter kosten die Küchenhelfer von hochwertigen Herstellern mehr Geld.

Normalerweise eignen sich diese Modelle vorwiegend für Personen, die einen gehobenen Anspruch verfolgen und einen entsprechend hohen Bedarf an Saft aufweisen. Dazu zählen insbesondere Familien, die häufiger oder täglich frischen Saft trinken möchten. Sportler fallen ebenfalls in diesen Bereich, da sie oft eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit frischen Zutaten bevorzugen.

Profi-Entsafter sind oft teurer als jene Modelle, die eine breite Zielgruppe ansprechen. Professionelle Geräte müssen vor allem den Ansprüchen der Gastronomie genügen. Eine hohe Saftausbeute bei einer zugleich einfachen Reinigung stehen in gastronomischen Betrieben auf der Tagesordnung.

Grundsätzlich sind deshalb manuelle Zitruspressen die günstigste Option. All jene, die gerne den Saft von Zitrusfrüchten genießen wollen, kommen mit einer solchen Presse sparsam, aber zufriedenstellend aus. Sobald der Wunsch nach anderen Obst- oder Gemüsesäften besteht, lohnt es sich allerdings, tiefer in den Geldbeutel zu greifen.

Wichtige Infos und Kriterien vor dem Entsafter kaufen

Wer billig oder unüberlegt kauft, kauft bekanntlich zweimal – so geht zumindest die von uns leicht modfizierte alte Kaufmannsweisheit. Das Sprichwort trifft jedoch genauso auch auf den Kauf eines Entsafters zu:

Wer sich im Vorhinein nicht ausreichend mit dem umfassenden Thema auseinandersetzt (bspw. in Form eines Entsafter Tests), wird kein Vergnügen im neu erworbenen Produkt finden und sich stattdessen nur schwarzärgern.

Deshalb ist es überaus wichtig, sich vor dem Entsafter Kaufen mit den eigenen Bedürfnissen und Anforderungen an das künftige Gerät zu beschäftigen. Kriterien, die es dabei zu beachten gilt, lauten wie folgt:

  • Lieferumfang
    • Saft-/Tresterbehälter bereits im Gerät integriert oder im Lieferumfang enthalten?
  • Äußerliche Erscheinung
    • Passend zur Kücheneinrichtung?
  • Verbautes Material
    • Edelstahl Entsafter?
  • Größe und Gewicht des Gerätes
    • Wie portabel ist das Produkt im Entsafter Test?
  • Durchmesser der Einfüllöffnung
    • Ist ein Vorschneiden vonnöten?
  • Motorleistung
    • Wie schnell geht das Entsaften vonstatten?
    • Zusätzliche Konfiguration mittels (Geschwindigkeits-)Stufen möglich?
  • Saftausbeute und Saftqualität
    • Reicht die Menge für den Personenkreis, der versorgt werden soll, aus?
    • Konsistenz des Saftes
    • Schaumbildung im Entsafter Test
    • Haltbarkeit
  • Sicherheitsmaßnahmen
    • Automatisches Abschalten des Motors
  • Reinigungsaufwand
    • Spülmaschineneignung
    • Glatte Oberflächen

 Bester Entsafter

Die Frage nach dem besten Gerät zur Saftherstellung ist vor allem ein Abwägen der eigenen Ansprüche und des Preises. Das ideale Preis-Leistungsverhältnis für den eigenen Bedarf zu finden, fällt um einiges leichter, wenn klar ist, worauf zu achten ist.

Die besonders empfehlenswerten Geräte stammen hauptsächlich von renommierten Markenherstellern wie Philips oder Bosch. Insbesondere Bosch zeichnet sich durch seine guten Bewertungen bei Tests aus.

Im Bereich der Saftausbeute bietet hingegen Philips die besten Optionen, da die Modelle aus der Serie “Philips Avance Collection” in einem einzelnen Arbeitsdurchgang bereits über 2 Liter Saft auspressen können. Für gehobene Ansprüche sind vor allem Hersteller wie WMF oder Gastroback oft die lohnendere Alternative.

Was kann ich entsaften?

Wer sich für ein Gerät entscheidet, um eigenen leckeren Saft herzustellen, weiß manchmal gar nicht, was sich mit einem Entsafter alles auspressen lässt. Orangen- oder Apfelsaft ist den meisten bekannt. Inzwischen sind Geräte auf dem Markt, die weit mehr können, als das gängige Obst auszupressen.

Moderne Saftpressen sind geeignet, um Obst, Früchte und Gemüse auszupressen. Dabei hängt die Wahl des richtigen Modells vor allem davon ab, welches Lebensmittel auszupressen ist. Es eignet sich nicht jede Presse für jedes Obst oder Gemüse.

Hartes Obst und Gemüse oder Kräuter benötigen im Regelfall besondere Eigenschaften der Geräte, um als leckerer Saft zu enden. Bei unserem Entsafter Test achten wir auf genau diese Kriterien.

Gemüse entsaften

Durch den Entsafter Test wird einem schnell klar, dass ein Entsafter eine praktische Methode darstellt, um schnell und effizient verschiedene Säfte in der Obst und Gemüse entsafteneigenen Küche herzustellen. Die Geräte sind inzwischen so ausgereift, dass sie in der Lage sind, auch harte Gemüsesorten (z. B. Karotten) zu zerkleinern und entsprechend auszupressen.

Um Gemüse auszupressen bietet sich vor allem ein Gerät aus dem Bereich der Zentrifugenentsafter oder Slow Juicer an. Diese Geräte eignen sich speziell für hartes Obst und Gemüse. Damit können Sie zudem Beeren, Blattgemüse und Gräser zu Saft verarbeiten.

Die Zentrifugenentsafter arbeiten dabei besonders schnell, wohingegen ein Slow Juicer wesentlich mehr Zeit für die Produktion benötigt. Zusätzlich ist es ratsam, einen Slow Juicer zu wählen, der über eine Schneidewerk verfügt. Dadurch lässt sich das harte Gemüse leichter in kleine Stücke schneiden, ehe der Pressvorgang erfolgt. Welches Gemüse lässt sich mit einem Zentrifugenentsafter und einem Slow Juicer zu Saft verarbeiten?

Gemüsesaft herstellen: Slow Juicer oder Zentrifugenentsafter

Generell sind beide Geräte gut geeignet, um verschiedene Gemüse und Kräuter auszupressen. Im Internet existiert eine Vielzahl an unterschiedlichen Rezepten zur Saftherstellung. Allen voran lassen sich Beeren wie Himbeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren zu Saft verarbeiten.

Mit einem Zentrifugenentsafter pressen Sie die Flüssigkeit durch hohe Fliehkräfte durch ein Sieb und erhalten auf diese Weise zügige Ergebnisse. Gemüse, wie Tomaten oder Gurken, lässt sich auf dieselbe Art leicht auspressen.

Hartes Gemüse, wie die eingangs erwähnten Karotten, lässt sich besonders gut mit einem Zentrifugenentsafter zu Saft verarbeiten. Sie bekommen mit diesem Gerät zuverlässig hochwertige Säfte produziert. Während ein Slow Juicer vorrangig auf die Presskräfte setzt und dadurch unter Umständen Schwierigkeiten mit der Härte der Karotten haben kann, erledigt der Zentrifugenentsafter die Arbeit zuverlässig.

Dazu trägt die enthaltene Reibe entschieden bei. Diese sorgt für ein schnelles Zerkleinern der Gemüsestücke, sodass die nötigen Presskräfte, um den Saft zu erhalten, geringer sein können.

Obst entsaften

Neben dem Entsaften von Gemüse und Beeren erlauben die heutigen Geräte ebenfalls das Herstellen von Obstsäften. Bei einem Kauf achten Sie idealerweise verstärkt darauf, was Sie gerne zu Saft verarbeiten wollen. Zitrusfrüchte lassen sich optimale mit einer günstigen Zitronenpresse zu Saft auspressen, wobei die Saftausbeute hierbei eher mittelmäßig ausfällt.

Obstentsafter TestEine Saftpresse hingegen erlaubt das Auspressen von anderen Obststorten in größeren Mengen. Äpfel, Bananen oder Mangos lassen sich mit der Saftpresse gut zu Saft auspressen, da hier eine oder zwei Schnecken zum Einsatz kommen. Ein großer Vorteil der Saftpressen: Sie sind ebenso für Kräuter und Gemüse geeignet.

Wer viele Kilogramm Obst entsaften möchte, profitiert besonders von einem Dampfentsafter. Durch die Hitze des Dampfes ist es somit leicht möglich, das Obst vom Kirschbaum oder Apfelbaum zu Saft zu verarbeiten.

Nicht zuletzt bietet sich der Zentrifugalentsafter an, um Obst zuverlässig und in kurzer Zeit zu Saft zu verarbeiten. Die Verarbeitung ist hierbei weniger schonend, doch Sie sparen mit einem solchen Gerät viel Zeit.

Für wen eignet sich ein Entsafter?

Dieser Artikel hat bisher gezeigt, welche Arten von Geräten zur Saftproduktion auf dem Markt existieren und wie sie funktionieren. Daneben haben Sie erfahren, wo die Unterschiede der verschiedenen Geräte liegen.

Aber wissen Sie auch, für wen sich das jeweilige Gerät tatsächlich eignet? Wer zieht den höchsten Nutzen aus einer Obst- und Gemüsepresse? Damit befasst sich dieser Abschnitt.

Ein Obstentsafter ist ein mitunter teures Gerät. Sie sprechen vorwiegend Personen an, die Wert auf einen gesunden Lebensstil legen. Eine gesunde Ernährung ist heutzutage wichtiger denn je zuvor. Dabei muss eine gesunde und ausgewogene Ernährung längst nicht kompliziert sein. Saft- und Zitruspressen eignen sich hervorragend, um den eigenen Körper täglich mit ausreichenden Vitaminen zu versorgen, ohne lange kauen zu müssen.

Vitaminmangel vorbeugen, Gesundheit fördern mit Entsaftern

Sie kennen die Empfehlung mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu sich zu nehmen? Dieser allgemeine Rat zur Gesundheitsförderung lässt sich leicht umsetzen, wenn Sie einen leckeren Saft zur Hand haben. Aus diesem Grund eignen sich die heutigen Geräte vor allem für Vitamine und Mineralstoffe durch entsaftengesundheitsbewusste Personen und all jene, die ihre Ernährung gesünder gestalten wollen.

Vitamin- und Mineralstoffmangel ist ein weit verbreitetes Problem. Mit einem Gerät zur Saftherstellung können Sie in mehrfacher Hinsicht sparen: Geld, weil Sie keine teuren Säfte im Supermarkt kaufen müssen. Müll, weil Sie den Saft nicht länger in Tüten kaufen, sondern ganz einfach selbst in einem passenden, wiederverwendbaren Krug erzeugen.

Nicht zuletzt sparen Sie Zeit, da Sie sich nicht länger fragen müssen, was überhaupt enthalten ist, wenn Sie Saft kaufen. Stattdessen wissen Sie bei einem Gerät zur Safterzeugung ganz genau, was in ihrem Saft drinsteckt.

Sie haben es in der Hand, wie viel Zucker enthalten ist und woraus sich der Saft zusammensetzt. Deshalb lässt sich festhalten, dass eine Saftproduktion in den heimischen vier Wänden vor allem für einen bewussten Lebensstil geeignet ist. Zusätzlich sind die Geräte ideal für Sportler, die ohnehin einen erhöhten Mineralstoffbedarf mit der täglichen Ernährung abdecken müssen.

Frischer Saft aus eigener Erzeugung? Ideal für Familien und Berufstätige

Familien mit Kindern können ebenso wie Sportler von modernen Entsaftungsgeräten profitieren. Besonders ein Dampfentsafter hilft dabei, große Mengen Obst zu Saft zu verarbeiten und so größere Mengen Saft herzustellen. Normalerweise fassen die Auffangbehälter der verschiedenen elektrischen Geräte etwa einen halben bis einen Liter Saft, seltener sind mehr als zwei Liter möglich.

Wer beim Kauf auf die Merkmale Leistung, Material und Preis achtet, kann ein hochwertiges Gerät bekommen, das sich für die ganze Familie eignet.

Berufstätige, die morgens nur wenig Zeit zur Verfügung haben, können ebenfalls optimal in den Tag starten, indem sie ein schnell arbeitendes Gerät zur Saftherstellung erwerben. Beispielsweise ist ein Slow Juicer eher für Personen geeignet, die Geduld und Zeit mitbringen. Ein Slow Juicer benötigt durchaus eine halbe Stunde für die Saftherstellung.

Die verschiedenen Geräte sind so konzipiert, dass ihre unterschiedlichen Ausführungen diverse Zielgruppen ansprechen. Für jeden Geldbeutel ist das geeignete Gerät erhältlich. Von 20 Euro bis über 100 Euro ist auf dem Markt nahezu alles denkbar.

Philips HR1800/00 Avance Zitruspressenaufsatz

26,00 € 46,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Nicht verfügbar*
Philips HR1900/70 Zitruspressenaufsatz

42,85 € 49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*
Fruchtspender

19,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*
Super Säfte!

12,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*
Reboot with Joe: Die Saftkur

24,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot*

Die 10 besten Entsafter Rezepte

Entsafter Rezeptideen KachelIm Folgenden erwartet Sie eine Reihe an äußerst bekömmlichen Entsafter-Rezepten, die es Ihnen ermöglichen sollen, unmittelbar nach Erhalt des Gerätes ihrer Wahl durchzustarten.

Ein Obst- beziehungsweise Gemüse-Entsafter ist schließlich nichts ohne das entsprechende Rezept. Es gilt, nicht bloß gesunde sondern vor allem appetitliche Säfte zu kreieren. Vorgegebene Rezeptideen können Ihnen dabei durchaus behilflich sein.

Neben den hier im Entsafter Test vorgestellten Exemplaren kann eine Vielzahl anderer ausgefallener Mixturen in unserer Sammlung entdeckt werden. Viel Erfolg und natürlich Spaß beim Nachmachen wünschen wir!

Beim ersten Saft Rezept, das wir Ihnen im Entsafter Test präsentieren möchten, handelt es sich um den Beerentraum – ein Name, der bereits für sich genommen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.

Um die Kreation nachzustellen, werden zunächst etwa 75 Gramm Himbeeren und genauso viele Erdbeeren benötigt. Hinzu kommt eine schön frische halbe Melone.

Bei Bedarf können außerdem wahlweise Heidelbeeren oder Brombeeren hinzugefügt werden, um dem Ganzen eine besonders feine Note zu verleihen.

Anschließend werden diese Ingredienzen nur noch gründlich gewaschen, bevor sie schließlich im elektrischen Entsafter landen. Dieser wird dann den Rest für Sie erledigen und die Zutaten in schmackhaften, vitalstoffreichen Saft verwandeln – köstlich!

Wie der Name bereits vermuten lässt, überzeugt die nächste ausgefallene Mixtur durch ihr farbenfrohes Erscheinungsbild.

Die Bestandteile dieses Saftes lauten wie folgt: 400 Gramm rote, entkernte Weintrauben  sowie 200 Gramm rote Johannisbeeren bilden die Basis. Für den Feinschliff sorgen eine bis zwei Orangen, eine Grapefruit, eine Kiwi sowie nicht zuletzt zwei Tropfen feinstes Speiseöl.

Das Ergebnis ist ein absolut farbenprächtiger, fruchtig-süßer Saft, der insbesondere zur warmen Jahreszeit passt. Bei purem Sonnenschein auf der Veranda kann man sich wohl kaum etwas Schöneres vorstellen, als dieses belebende Eigenerzeugnis mit seinen Liebsten zu genießen.

Auch ein Klassiker unter den Säften soll in dieser kleinen Sammlung als Teil des Entsafter Testvergleichs nicht zu kurz kommen; der Tomatensaft.

Ob im Flugzeug oder doch eher als Vorspeise eines anstehenden Drei-Gänge-Menüs – ein gekonnt zubereiteter Tomatensaft geht einfach zu jeder Lebenslage!

Für unser Rezept brauchen sie zuerst – wer hätte es gedacht – vier voluminöse Fleischtomaten sowie zehn bis fünfzehn frische Cocktailtomaten. Alternativ können auch sogenannte “Ochsenherztomaten” anstelle der Cocktailtomaten verwendet werden. Diese sind nämlich ebenfalls für ihre überaus aromatische Note bekannt.

Die Basis des Saftes, die Tomaten, waschen Sie vorerst gründlich ab und schneiden Sie nun so zurecht, dass Sie durch die Einfüllöffnung des Edelstahl Entsafters ihrer Wahl passen.

Hinzu kommen anschließend ein paar Basilikumblätter sowie eine geschälte Limette, welche für den nötigen Feinschliff sorgen werden. Nachdem das Ganze nun schön vermischt zu Saft verarbeitet wurde, können sie den Tomatensaft noch je nach Belieben mit Oregano und/oder Cayennepfeffer würzen.

Heraus kommt ein vorzüglicher Tomatensaft, der wohl selbst mit der Version ihrer (Groß-)Mutter konkurrieren könnte – genial!

Weizengras mag zwar nicht die delikateste Zutat eines Safts darstellen, allerdings erobert das Superfood aufgrund der immensen Fülle an Vitalstoffen gerade jegliche Bio-Märkte und Saftbars. Deshalb darf es natürlich auch in unserer kleinen Saft Rezept-Sammlung hier im Entsafter Testvergleich nicht fehlen.

Zuerst gilt es das widerspenstige Weizengras in den Griff zu bekommen, indem es in etwa fünf Zentimeter lange Stücke geschnitten wird. Diese Bündel geben sie daraufhin in den elektrischen Entsafter ihrer Wahl.

Vorsicht: Nur wenige Zentrifugenentsafter sind tatsächlich in der Lage, Weizengras zu entsaften. Informieren sie sich also bitte im Vorhinein darüber, ob es sich bei ihrem Gerät um einen Weizengras Entsafter handelt.

Ist die Vitaminbombe erstmal in Saft verwandelt, kann der sehr intensive, gewöhnungsbedürftige Geschmack mithilfe der Zugabe von geeigneten Früchten (Orangen, Äpfel, Birnen) neutralisiert werden. Sodass der Saft Sie letztendlich nicht nur mit allerlei gesunden Mikronährstoffen versorgen wird, sondern zudem auch noch gut schmecken wird – was will man mehr?

Mit dem Paradies-Mix stellen wir Ihnen wieder, wie der Name bereits suggerieren mag, einen besonders fruchtigen, schmackhaften Saft in diesem Entsafter Test vor.

Lediglich vier frische Orangen, 150 Gramm schwarze Johannisbeeren sowie 150 Gramm an Äpfeln werden benötigt, um diesen Sommer-Drink zuzubereiten.

Alles, was sie nun noch tun müssen, besteht darin, die zuvor genannten Zutaten Ihrem (Edelstahl) Entsafter zuzuführen. Den Rest wird dieses Gerät für Sie übernehmen.

Perfekt für heiße Temperaturen verpasst ihnen diese Mixtur die nötige Frische durch die süß-fruchtige Note. Ein sehr simples aber durchaus lohnenswertes Rezept – viel Spaß beim Ausprobieren!

Auch der Erdbeer-Papaya-Drink verlangt im Entsafter Test nicht viel von Ihnen ab. Besorgen Sie einfach zwei Stiele Minze, 250 Gramm feinster Erdbeeren sowie zwei Kiwis und zu guter Letzt eine frische Papaya (entspricht etwa 400 Gramm).

Nun kann es auch schon losgehen: Waschen sie jegliche Ingredienzen gründlich unter fließendem Wasser ab. Seien sie bei den Erdbeeren ein wenig vorsichtig, da diese bekanntlich nicht sehr widerstandsfähig sind. Die Kiwis sollten geschält und, falls es ihre Saftzentrifuge erfordert, halbiert werden.

Nun können die Erdbeeren und die beiden Kiwis bereits in das Gerät eingeführt werden und das Ergebnis in Form von reinstem Saft bewundert werden.

Daraufhin müssen Sie sich lediglich noch der Papaya annehmen, welche ebenfalls halbiert und von Kernen befreit werden sollte. Es sollte sich schließlich nur noch dem Fruchtfleisch der Papaya gewidmet werden, das Sie dann auch schon als letzte Zutat dem Entsafter zuführen können.

Anschließend gilt es nur noch, den erzeugten Saft mit der zuvor erworbenen Minze zu servierenausgezeichnet, sagen wir!

Ein weiterer Klassiker, der Karottensaft, sollte im Entsafter Vergleich auch nicht unerwähnt bleiben.

Wie Sie sich wahrscheinlich bereits denken können, ist die einzig essentielle Zutat für dieses Gemisch die Karotte – und von dieser nicht zu wenig. Etwa ein bis sogar zwei Kilogramm Karotten empfehlen wir für eine gute Saftausbeute.

Diese sollten zunächst, wie auch stets alle anderen Zutaten, gründlich von Schmutz befreit werden, bevor sie dann in ihrem Zentrifugenentsafter landen, um zu purem Saft verarbeitet zu werden.

Ist dies geschehen, so bleibt nur noch der dezente Feinschliff übrig: Veredeln Sie Ihren Karottensaft doch mit Ingwer, Apfel, Orange oder doch einem gewagten Schuss Kokoswasser. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, um ein solch schlichtes und doch feines Getränk zu perfektionieren.

Die “Rote Granate” – es klingt nicht nur umwerfend, nein, das ist dieser Saft aus intensiven Granatäpfeln auch in der Tat (im positiven Sinne, versteht sich).

Wie der Name bereits verraten lässt, handelt es sich bei der Hauptzutat um den Granatapfel. Bereits zwei bis drei große Exemplare dieser bekömmlichen Frucht reichen aus, um den Saft, den wir als “Rote Granate” betiteln, herzustellen.

Der wertvolle Inhalt der Äpfel, die Kerne, gilt es zu isolieren und anschließend dem elektrischen Entsafter nach Wunsch zuzuführen. Dieser wird alles Weitere vorerst erledigen, indem Sie nun überaus delikaten Saft, aus dem Auslauf strömend, erwarten dürfen.

Nach dem Abfüllen in ein Trinkglas kann dieses Resultat noch nach Belieben gewürzt oder mithilfe von Orangen und anderen Zitrusfrüchten verfeinert werden. Wir wünschen auf alle Fälle viel Erfolg beim Nachmachen!

Dieser Saft verleiht wahrlich “grüne Power” – bestehend aus allerhand überaus gesunder Früchte versorgt er einen mit allem, was für den erfolgreichen Start in den Tag vorerst benötigt wird.

Was sie wiederum für die Zubereitung eines solchen Kraftpakets benötigen, lautet wie folgt: eine halbe Gurke, zwei Handvoll Spinat, einen Apfel, eine Tasse Ananas sowie eine Kiwi. Hinzu kommt eine halbe Limette, eine Scheibe Ingwer, ein Zweig frische Minze und zu guter Letzt zwei Stengel frische Petersilie.

Viele Zutaten, mögen Sie sich nun denken, aber ein solcher Green Power-Saft muss diese Kraft nun mal auch aus allerlei Ingredienzen zunächst einmal gewinnen.

Bevor sie die Vielzahl an Zutaten nun Ihrem Edelstahl Entsafter übergeben dürfen, müssen diese zuvor gründlich von Schmutz befreit werden und teilweise u.U. zerkleinert werden, um durch die Einfüllöffnung zu gelangen. Auch die Schale sollte von der Limette entfernt werden.

Anschließend kann alles der Saftzentrifuge ihrer Wahl überlassen werden, während Sie gespannt auf das Ergebnis warten. Beachten Sie lediglich folgendes: Geben sie die Zutaten, die für die gewisse Würze sorgen sollen (Minze, Petersilie), erst zum Schluss dazu. So wird das beste Resultat im Entsafter Test erreicht. Viel Spaß!

Ein Rezept für die ganze Familie – der “Leckerschmecker“-Saft, vornehmlich bestehend aus Paprika.

Folgende Ingredienzen sollten Sie im Haus haben, bevor Sie sich an das (eigentlich sehr simple) Rezept wagen: 200 Gramm Erdbeeren, 150 Gramm rote Paprika, 200 Gramm feinster Äpfel sowie auch zwei Kiwis.

Nachdem diese Bestandteile des späteren Saftes gründlich gewaschen wurden, gilt es, sie nur noch für den Einfüllschacht des eigenen elektrischen Entsafter-Modells zurecht zu schneiden. Dann kann auch schon alles in jenen eingeführt werden und das Ergebnis bewundert werden.

Zuerst sollten die Erdbeeren, die Äpfel, dann die Paprika und zum Ende hin die beiden Kiwis zugeführt werden. Im Anschluss muss der Saft nur noch abgefüllt und von ihnen genussvoll verspeist werden. Wir wünschen viel Erfolg beim munteren Ausprobieren!

Obst und Gemüse für den Entsafter

Heutige Saftzentrifugen sind in der Lage, allerlei weiche sowie auch harte Obst– und Gemüsesorten problemlos in feinsten Saft zu verwandeln.

Natürlich hängt die individuelle Performance im Entsafter Test aber auch immer vom jeweiligen Modell ab. Die Gebrauchsanweisung des eigenen Geräts sollte vor der ersten Inbetriebnahme deshalb aufmerksam studiert werden, sodass auch nur die zu bewältigenden Früchte letztlich im Einfüllschacht landen.

Saftausbeute-Beispiel (von Braun J700) im Entsafter Test

Grüne Säfte stellen teilweise noch heute eine Herausforderung für Saftzentrifugen dar

Dennoch lässt sich pauschalisieren, dass Edelstahl Entsafter heutzutage vor allem (hartes) Obst zuverlässig verarbeiten können. Auch härteres Gemüse (vornehmlich Rüben) stellen kein Problem dar. Mit weicherem Pressgut hingegen, insbesondere weichem (Blatt-)Gemüse und Kräutern, tuen sich elektrische Entsafter auch heute noch etwas schwer.

Informieren Sie sich also nach Möglichkeit im Vorhinein darüber, welchen (weichen) Gemüse- und Obstsorten der Entsafter ihrer Wahl gewachsen ist. So sind Sie stets auf der sicheren Seite und es wartet keine böse Überraschung beim ersten Ausprobieren des Geräts auf Sie.

Viele Zentrifugenentsafter kommen aber genau aus dem Grund im Testvergleich mit zwei oder sogar mehr Geschwindigkeitsstufen daher. Mithilfe diesen ist die Leistung des Motors optimal an das Pressgut anpassbar.

So werden sie sowohl den harten als auch den weichen Zutaten stets gerecht und schonen gleichzeitig noch das Herzstück einer jeden Saftzentrifuge; der leistungsstarke Motor.

Profi Entsafter Zubehör

Entsafter-Zubehör des Braun Entsafters J700 Multiquick 7Neben den Ersatzteilen für nahezu alle erdenklichen Einzelteile eines (Edelstahl) Entsafters, die im Handel erhältlich sind, gibt es außerdem eine Reihe an nützlichem Entsafter Zubehör.

Ein besonders interessantes Zubehörteil stellt hierbei der Zitruspressen-Aufsatz, den Philips für seine Zentrifugenentsafter anbietet, dar.

Dieser erlaubt es dem Nutzer, auch schmackhaften Orangensaft am Morgen zuzubereiten, ohne eine zusätzliche elektrische Zitruspresse besitzen oder gar anschaffen zu müssen. All die leckeren Zitrusfrüchte können nun gemeinsam mit dem Obst und Gemüse Ihrer Wahl in Saft verwandelt werden.

Zusammenfassung: Wissenswertes rund um den Entsafter

Sie sind an dieser Stelle über die Besonderheiten der Geräte zur Saftherstellung in den heimischen vier Wänden informiert. Dieser Entsafter Test hat aufgezeigt, was ein Entsafter ist, wie die Geräte funktionieren und welche Hersteller auf dem Markt vertreten sind.

Bei einem Kauf wissen Sie fortan, wo die besonderen Eigenschaften von Philips, Bosch und Braun liegen. Sie wissen, dass WMF und Gastroback vor allem Zielgruppen mit gehobenen Ansprüchen ansprechen.

Zitruspressen gehören zu den Saftpressen und ein Dampfentsafter kann gegebenenfalls ebenso als Dampfgarer zweckentfremdet werden. Alle Entsafter im Test bieten individuelle Vorzüge, sodass Sie sich bei einem Kauf vor allem fragen sollten: Wie viele Personen möchten Saft trinken? Wie schnell sollen das Obst, Gemüse oder die Kräuter ausgepresst sein?

Nicht zuletzt beantwortet der Artikel die grundlegenden Fragen zum Preis: Der Vergleich der erhältlichen Produkte im Entsafter Test lohnt sich somit in jedem Fall, um das optimale Gerät für eigene Wünsche und einen gesunden Lebensstil zu bekommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (67 Stimmen, durchschnittlich: 4,48 von 5)
Loading...